Auch Bronkobeat ist mit von der Partie. Foto: Ai-Lan Na-Schlütter

Plettenberg. Drei Plettenberger Bands rocken für die Ukraine. Servants Quarters, Bronkobeat und Finest Fathers geben am am Samstag, 26. März, in der Schützenhalle der Plettenberger Schützengesellschaft ein Benefizkonzert. Der Erlös wird von der Plettenberger KulTour GmbH gespendet, um den unter dem Krieg leidenden Menschen in der Ukraine zu helfen.

Die Musiker spielen ohne Gage, die PSG stellt die Schützenhalle zur Verfügung und die KulTour GmbH kümmert sich um den organisatorischen und technischen Rahmen. „Wenn alle das Gleiche wollen, gelingt es auch, kurzfristig so etwas auf die Beine zu stellen“, freut sich KulTour-Geschäftsführerin Sylvia Eick.

Bronkobeat-Frontmann Jörg Großmann hatte ursprünglich die Idee, zum gemeinsamen zehnten Geburtstag von Bronkobeat und Finest Fathers ein gemeinsames Konzert für einen guten Zweck zu veranstalten. Im Gespräch mit dem KulTour-Team war dann schnell die Idee für ein Ukraine-Benefizkonzert geboren. Mit Servants Quarters schließt sich die dritte Plettenberger Band an, die seit nunmehr zehn Jahren besteht.

Anzeige

Das Konzert soll am 26. März um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) in der Schützenhalle beginnen. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro. Karten können über den Ticketshop der KulTour GmbH (www.plettenberg-kultour.de) oder im Wilhelm9 erworben werden. „Sämtliche Einnahmen werden an eine Hilfsorganisation in der Ukraine gespendet“, verspricht Sylvia Eick.

Finest Fathers widmen sich mit Leidenschaft Rock-Klassikern von Deep Purple, Metallica, Motörhead und vielen anderen. Foto: Ai-Lan Na-Schlütter

Die Coverband Servants Quarters hat sich im Januar 2012 gegründet. Die aktuelle Besetzung: Frank Thun (Schlagzeug), Frank Esser (Bass), Carsten Hardt (Gitarre, Gesang), Holger Rahn (Gitarre), Axel Baumung (Gesang) und Henning Schulte (Keyboards).

Bronkobeat hatte bereits im vergangenen Jahr 10-Jähriges. Jens Maslo (Gitarre), Carsten Langenbach (Bass, Gesang), Mirco Wolff (Schlagzeug), Jan Kallweit (Saxophon) und Jörg Grossmann (Gesang, Gitarre) covern Rocksongs abseits des Mainstreams.

Finest Fathers, das sind Jörg Wilmink (Bass, Gesang), Reinbert Hammecke (Leadgitarre), Martin Schlütter (Schlagzeug) und Bernhard Schlütter (Rhythmusgitarre). Sie widmen sich mit Leidenschaft Rock-Klassikern von Deep Purple, Metallica, Motörhead und vielen anderen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here