TEILEN
Kerstin Müller, Peter Kroppen und Ralf Engstfeld (Deutsche Telekom) stellen zusammen mit Bürgermeister Ulrich Schulte das Glasfaser-Pilotprojekt vor. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg kann die erste Gigabit-City in Südwestfalen werden. Die Deutsche Telekom plant den Ausbau des Glasfasernetzes in der Vier-Täler-Stadt. Zum Ausbaugebiet gehören Böddinghausen, Eschen, Kersmecke, Hechmecke, Sundhelle, Bracht und der Plettenberger Stadtkern. Am Donnerstag, 26. April, um 18.30 Uhr findet dazu im Ratssaal die erste von drei Informationsveranstaltungen statt.

Die Anschlüsse werden bis ins Haus gelegt (FTTH = Fiber To The Home/Glasfaser bis ins Haus). Damit werden Datenübertragungen mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit/Sekunde möglich. Die Telekom knüpft die Verwirklichung des Pilotvorhabens an eine Bedingung: Bis Ende Juli müssen 1500 Aufträge erteilt worden sein.

Am Donnerstag (19. April) stellten Vertreter der Deutschen Telekom im Rathaus den geplanten Ausbau des Glasfasernetzes vor. Es handele sich um ein Pilotprojekt, das ohne öffentliche Mittel des Landes oder der Stadt durchgeführt werde, erläuterte Bürgermeister Ulrich Schulte. „Es ist ein einmaliges Angebot für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Mit Übertragungsraten von bis zu 1000 Mbit pro Sekunde ist dies ein Quantensprung in der Digitalisierung.“ Es liege nun allein an den Gebäudeeigentümern, ob die jahrelangen Forderungen nach gutem Breitband in die Tat umgesetzt werden können.

Kostenfreier Hausanschluss bis 31. Juli 2018

Die Vertreter der Stadt Plettenberg und der Deutschen Telekom sind sich einig, dass Plettenberg die erste Gigabit-City in Südwestfalen werden kann. „Beim Bürgerforum im Februar ist von einigen Bürgern die Wichtigkeit schnellen Internets betont worden“, erinnert Matthias Steinhoff, Fachgebietsleiter der Stadtverwaltung. Die Stadtverwaltung selbst, so kündigte Ulrich Schulte an, werde den Glasfaseranschluss fürs Rathaus auf jeden Fall bestellen.

Das Ziel der Telekom ist es, bis Ende Juli 1500 Aufträge für den superschnellen Internetanschluss einzusammeln. Einen weiteren Anreiz für die Plettenberger, sich für den Glasfaser-Hausanschluss zu entscheiden, nennt Vertriebsmitarbeiter Ralf Engstfeld: Wer bis zum 31. Juli 2018 einen Vorvertrag für ein Glasfaser-Produkt von der Telekom abschließe, bekomme den Hausanschluss kostenfrei und spare somit knapp 800 Euro. Ab 2. Mai können Vorverträge abgeschlossen werden.

Drei Infoabende für Bürger

In zunächst drei Bürgerinformationsveranstaltungen stellt die Telekom das Glasfaser-Pilotprojekt für Plettenberg vor:

  • 26. April, 18.30 Uhr, Rathaussaal
  • 7. Mai, 18.30 Uhr, Sporthalle der Zeppelinschule
  • 9. Mai, 18.30 Uhr, Sporthalle der Eschenschule

„Wir hoffen, dass sich möglichst viele Menschen in Plettenberg für einen Glasfaseranschluss begeistern”, betont Peter Kroppen, Leiter Infrastrukturvertrieb Region West der Deutschen Telekom. „Die Stadtteile sollen uns Einblicke geben, welches Vermarktungspotenzial ein Glasfaseranschluss in Deutschland hat. Wir bieten den Bürgerinnen und Bürgern etwas, das bundesweit gefordert wird. Deshalb hoffen wir auf die Bereitschaft der Hauseigentümer, die Glasfaser bis ins Haus verlegen zu dürfen.” Mit diesen Bandbreiten eröffneten sich den Nutzern allerbeste Möglichkeiten, die vielfältigen Chancen der Digitalisierung zu nutzen.

glasfaser-pilotprojekt
Peter Kroppen, Vertriebsleiter West, geht davon aus, dass das Glasfaser-Pilotprojekt in Plettenberg verwirklicht werden kann. Foto: Bernhard Schlütter

Ausbau bis Herbst 2019 abgeschlossen

Für den Netzausbau mit Glasfaser brauche die Telekom die Unterstützung der Kommunen, z.B. durch zügige Genehmigungsverfahren, erklärt Kerstin Müller, Leiterin der technischen Infrastruktur West. Die Telekom werde alles dafür tun, um den Ausbau mit allen technischen Möglichkeiten gut und schnell zu bewältigen und dabei die Beeinträchtigungen für die Bürger wie den Verkehr so gering wie möglich zu halten. Das sog. Trenching sei dafür ein gutes Beispiel. Diese Verlegemethode des Glasfaserkabels kann achtmal schneller und um bis zu 30 Prozent günstiger als ein herkömmliches Tiefbau-Verfahren durchgeführt werden. Denn dabei müssen für die Verlegung der Glasfaser keine Gräben ausgebaggert werden. Stattdessen werden schmale Schlitze in den Bodenbelag gefräst. Bis Ende des dritten Quartals 2019 soll der Ausbau in Plettenberg abgeschlossen sein.

Informationsmöglichkeiten

Wer sich für einen Glasfaser-Anschluss interessiert und mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich auch im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren. Ansprechpartner in Plettenberg ist die Firma expert Weyand, Brauckstr. 1a in Eiringhausen. Telefonische Beratung erhält man unter der kostenfreien Rufnummer: 0800/77 88 333.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here