Michael Dabow (Sparkasse MK), Gunhild Herzig-Schürmann (Stadtbücherei), Dr. Kaspar Vieregge (Rotary), Kai Hagen (Sparkasse/Rotary) und Peter Schmidt (Rotary) werben für die Aktion "Deckel drauf" der Rotary Foundation. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. „Deckel gegen Polio“ – die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis macht mit bei diesem guten Zweck. Initiator dieser Aktion ist der Rotary-Club Altena-Werdohl-Plettenberg. Und auch im Rathaus und in der Stadtbücherei stehen die Sammeltonnen für Plastikdeckel z.B. von Getränkeflaschen.

Die Rotary Foundation hat sich vor einigen Jahrzehnten zum Ziel gesetzt, die Krankheit Polio Plus (Kinderlähmung) weltweit zu bekämpfen und auszurotten. Bis heute ist es fast gelungen, aber eben nur „fast“. Während die Impfung in den Industriestaaten eine Selbstverständlichkeit ist, haben einige Entwicklungsländer noch immer Nachholbedarf.

„Im Schalterbereich der Hauptstelle in Plettenberg sowie in allen unseren personenbesetzten Betriebsstellen haben wir eine Tonne parat, gerne auch für Nichtkunden. Die Plastikdeckel können während der Öffnungszeiten abgegeben werden“, erklärt Kai Hagen, Vorstand der Sparkasse und selbst auch Rotarier.

Foto: Bernhard Schlütter

Die Sammelaktivitäten haben inzwischen beachtliche Erfolge vorzuweisen. Unter anderem durch das Engagement des Rotary-Clubs Altena-Werdohl-Plettenberg sind bundesweit seit dem Start der Aktion „Deckel gegen Polio“ im August 2014 gut 260 Millionen Deckel verwertet worden. Aus dem Erlös der verwerteten Deckel konnten über 500.000 Schluckimpfungen finanziert werden. Auf Grund des Versprechens der Bill & Melinda Gates Stiftung, jeden gesammelten Betrag zu Gunsten EndPolioNow zu verdreifachen, sind es sogar mehr als 1, 5 Millionen Schluckimpfungen.

„Bislang waren die meisten Sammelstellen in Schulen verbreitet. Dass sich jetzt die Sparkasse an diesem guten Zweck beteiligt, ist ein tolles Zeichen“, hebt Marktbereichsleiter Michael Dabow hervor.

INFO

  • Welche Deckel sollen gesammelt werden? 
Bitte sammeln Sie nur Kunststoffdeckel und -verschlüsse von Getränken (z.B. Wasser, Erfrischungsgetränke). Auch wenn andere Verpackungen ebenfalls aus Kunststoff sind, sammeln Sie diese Gegenstände bitte nicht! Diese gehören nicht in die Sammlung. 
Die Deckel sollten einen Durchmesser von vier Zentimetern nicht überschreiten.
  • Kann ich Pfandflaschen ohne Deckel abgeben? 
Ja, selbstverständlich. Egal, ob Einweg- oder Mehrwegflaschen – bei der Rückgabe ist der Flaschenkörper mit dem darauf befindlichen Pfandzeichen entscheidend.
  • Wo kann ich die Deckel hinbringen? 
Bitte bringen Sie Ihre Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen zu einer Abgabestelle. Alle aktuellen Abgabestellen können Sie auf unserer Homepage abfragen.
  • Wieso reichen 500 Deckel für eine Impfung? 
Ein einzelner Deckel wiegt rund 2 Gramm, 500 Deckel ergeben etwa 1 kg Material, der Erlös deckt die Kosten einer Impfung gegen Polio.

Informationen gibt es auch auf der Homepage des Vereins Deckel drauf e.V.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here