TEILEN
Der Bebauungsplanentwurf für das Logistikzentrum der Firma Mendritzki Bild: Stadt Plettenberg


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Plettenberg. Die Firma Mendritzki plant die Erweiterung ihres Werks II am Lehmweg durch den Bau eines Logistikzentrums auf der Fläche des früheren Sportplatzes Katzenbusch. Voraussetzungen dafür sind die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans. Im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt wurde am Dienstag (1. Oktober) einstimmig die öffentliche Auslegung der entsprechenden Planentwürfe beschlossen.

“Bürger leben auch hier”

Einige Nachbarn des geplanten Logistikzentrums äußerten in der Einwohnerfragestunde und teils auch während der Beratung ihre Sorgen, dass es durch den Neubau zu Beeinträchtigungen für sie kommen würde. Es werde immer wieder betont, dass Plettenberg eine Industriestadt sei und von der Industrie lebe, „aber wir Bürger leben auch hier“, wünschte sich ein Bürger mehr Berücksichtigung der Interessen von Anwohnern. Eine Anwohnerin gab ihrer Sorge Ausdruck, dass die Lärmbelästigung durch verstärkten LKW-Verkehr zunehmen werde.

Der Sportplatz Katzenbusch liegt seit Jahren brach. Derzeit nutzt ihn ein mit dem Glasfaserausbau im Stadtgebiet befasstes Bauunternehmen. Die Firma Mendritzki plant, hier ein Logistikzentrum zu bauen. Foto: Bernhard Schlütter

Planungsamtsleiter Till Hoffmann erläuterte, dass durch den Bau des Logistikzentrums der innerbetriebliche LKW-Verkehr optimiert werde. Verladevorgänge, die bisher im Innenhof der Firma stattfänden, würden zukünftig im Gebäude durchgeführt. „Das führt zu einer Verringerung der Lärmbelästigung“, so Hoffmann.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Im Umfeld des Logistikzentrums werde der Elsebach verlegt, sein Lauf naturnah gestaltet und das Gewässer dadurch aufgewertet. Die Straße An der Elsemühle werde für den abfahrenden LKW-Verkehr verbreitert und parallel ein getrennter Rad- und Fußweg angelegt.

Kein Zusammenhang mit Elsetalentlastungsstraße

Zur Verwirrung im Vorfeld hatte die fälschliche Bezeichnung eines zu verlegenden Gewässers als Dermeckebach in der Planzeichnung gesorgt. Anlieger mutmaßten, dass gleichsam durch die Hintertür vollendete Tatsachen für den Bau der Elsetalentlastungsstraße geschaffen werden sollten. Hierbei handele es sich aber um ein namenloses Gewässer. Der Dermeckebach werde von diesen Planungen nicht berührt, stellte Hoffmann klar.

Gespräch mit Firma und Anwohnern

Alle im Ausschuss vertretenen Parteien begrüßen das Vorhaben der Firma Mendritzki. Dabei solle aber ein größtmöglicher Interessenausgleich mit den Anwohnern angestrebt werden, meinte Wolfgang Rothstein (SPD). Zu diesem Zweck will Bürgermeister Ulrich Schulte einen Gesprächstermin mit Firmenvertretern, Bürgern, Politik und Verwaltung vereinbaren. Dabei könnte auch der Vorschlag von Uwe Meister (CDU) eingebracht werden, Dach und Außenwände des Logistikzentrums zu begrünen.

Die Anwohner wurden zudem auf die Möglichkeit hingewiesen, während der öffentlichen Auslegung der Pläne ihre Einwände und Bedenken vorzubringen.

Dokumente

Entwurf Flächennutzungsplan im Bereich Katzenbusch

Entwurf Bebauungsplan

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here