TEILEN
Die Pflegeberatung des Märkischen Kreises ist telefonisch und per Mail erreichbar. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk) Der Märkische Kreis bietet telefonische Beratungen für Pflegebedürftige und Angehörige an.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie gibt es in Nordrhein-Westfalen kontaktreduzierende Maßnahmen, die sich auch auf die Situation von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen auswirken. “Die persönliche Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung wurde bis auf weiteres ausgesetzt. Die Begutachtung zur Einstufung in einen Pflegegrad wird auf Grundlage der vorliegenden Informationen sowie eines Telefonats erfolgen”, erläutert Torsten Sauer, Sachgebietsleiter Gesundheits- und Pflegeplanung beim Kreis. Auch die Tagespflegen im Kreisgebiet haben ihre Öffnungszeiten stark eingeschränkt, so Sauer weiter. Trotzdem besteht der Pflegealltag für die rund 18.000 Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen im Märkischen Kreis weiter.

Die Pflegeberaterinnen und Pflegeberater des Kreises sind weiterhin telefonisch erreichbar und unterstützen bei der Organisation einer Pflegesituation vor Ort. “Um das Infektionsrisiko während der Corona-Pandemie besonders für Risikogruppen und Mitarbeiter/innen zu reduzieren haben wir unser Angebot auf die telefonische und schriftliche Beratung beschränkt”, sagt Sauer. Hausbesuche finden bis auf Weiteres nicht statt. Das kostenlose Beratungsangebot des Kreises richtet sich gerade auch an Personen, die aufgrund der aktuellen Situation in die Lage kommen, einen Angehörigen versorgen zu müssen, oder die sich über Angebote vor Ort erkundigen wollen.

Anzeige

Die Pflegeberatung ist wie gewohnt montags von 9 bis 12 Uhr und 13:30 bis 15:30 Uhr, dienstags, mittwochs, freitags von 9 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 12 und 13:30 bis 17 Uhr unter Tel. 02352/966-7777 erreichbar oder per E-Mail pflegeberatung@maerkischer-kreis.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here