Der Passat rammte den Einsatzwagen im Kreisverkehr An der Lohmühle/Grafweg. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Plettenberg. Am Freitagnachmittag ist im Kreisverkehr An der Lohmühle/Grafweg ein Passat mit einem Einsatzfahrzeug der Rettungswache zusammengestoßen. Wie die Feuerwehr mitteilt, war das Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn zum Plettenberger Krankenhaus unterwegs, um dort den Notarzt aufzunehmen. Im Kreisverkehr wurde das Notarzteinsatzfahrzeug aus noch nicht geklärter Ursache seitlich von einem Passat gerammt. Beide Fahrzeuge wurden dabei erheblich beschädigt. Die beiden Fahrer blieben bei der Kollision unverletzt. Den Transport des Notarztes übernahm umgehend ein weiterer Rettungswagen der Plettenberger Feuerwehr.Im Zusammenhang mit diesem Unfall sucht die Polizei in Plettenberg weitere Zeugen sowie den Fahrer eines roten Kleinwagens, der noch vor dem Einsatzfahrzeug den Kreisverkehr befuhr. Hinweise nimmt die Plettenberger Polizei unter der Rufnummer 02391/91990 entgegen.

Ungewöhnlicher Einsatz an der Oestertalsperre

Ungewöhnlicher Einsatz an der Oestertalsperre. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Im Rahmen der Amtshilfe für die örtliche Ordnungsbehörde rückten die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache am Samstagnachmittag gegen 16:30 Uhr zur Oestertalsperre aus. Passanten hatten zuvor das Ordnungsamt alarmiert, da diese einen PC-Röhrenmonitor auf der Eisfläche der Oestertalsperre nahe der Staumauer entdeckt hatten. Zur Bergung des Gerätes musste ein mit einem speziellen Wasserrettungsanzug ausgerüsteter Feuerwehrmann durch seine Kollegen gesichert per tragbarer Leiter die Eisfläche betreten, um den Monitor zu bergen.

Am Abend gegen 18:30 Uhr rückten die Einheiten von Feuer- und Rettungswache und Holthausen in die Daimlerstraße im Industriegebiet Köbbinghauser Hammer aus. Hier hatte die automatische Brandmeldeanlage eines Industriebetriebes die Einsatzkräfte auf den Plan gerufen. Vor Ort angekommen hatte ein zur Brandmeldeanlage gehörendes Rauchansaugsystem im Bereich einer Trafoanlage einen Alarm ausgelöst. Trotz intensiver Suche mit Hilfe einer Wärmebildkamera im Bereich der Trafoanlage konnten aber weder Rauch noch Schadenfeuer diagnostiziert werden.

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here