Omikron und Quarantäneregeln
Bild: Shutterstock

Angesichts der rasanten Verbreitung der ansteckenderen Corona-Variante Omikron rücken schärfere Beschränkungen und neue Quarantäne-Regeln näher. Aus Sicht der Bundesregierung dürfte Omikron schon in wenigen Tagen auch deutschlandweit die dominierende Virusform sein. Allein In NRW haben sich nach Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) mehr als 4500 Personen mit der leichter übertragbaren Virus-Mutation angesteckt.

Damit personelle Engpässe im Klinikum die absolute Ausnahme bleiben, scheint sich eine verkürzte Quarantäne als Mittel der Wahl herauszustellen. Kurzum: Wer infiziert ist, soll nicht mehr lange ausfallen. Dazu Prof. Dr. Dr. Thomas Uhlig, Klinik-Direktor für Anästhesie: „Bei der Omikron-Variante ist die Ansteckungsgefahr zwar deutlich höher. Dafür aber ist die Zeit, in der ein Infizierter das Virus weitergibt, deutlich kürzer. Insofern ist diese Diskussion sehr sachgerecht. Strittig war ja zuletzt auch eher die Tageszahl. Ob es dann fünf oder sieben Tage Quarantäne am Ende sind, ist sicherlich eine politische Entscheidung.“
In der Regel, führt Prof. Uhlig weiter aus, „ist man nach einer Erkrankung mit der Omikron-Variante nach drei bis fünf Tagen nicht mehr ansteckend. Deshalb macht es durchaus Sinn, über eine Verkürzung der Quarantäne nachzudenken.“

Prof. Uhlig glaubt im Übrigen nicht, dass die Omikron-Welle im Krankenhaus zu dramatischen, personellen Engpässen führen wird, die etwa die Aufrechterhaltung des Regelbetriebes in Frage stellen könnte. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es soweit kommen wird. Einerseits ist die Impfquote unseres Klinik-Personals sehr gut und liegt deutlich höher als im Bevölkerungsdurchschnitt. Andererseits bieten die FFP2-Masken einen guten Schutz gegen die Ansteckung, aber auch gegen die Weitergabe des Virus bei infizierten Personen. Umsicht und Vorsicht sind aber weiterhin die Gebote der Stunde. Wenn das klappt, kommen wir bei uns im Klinikum gut durch die Welle.“
Er weist aber auch darauf hin, dass „wir die Menge an Patienten, die wir im vergangenen Winter in Hellersen hatten, definitiv nicht mehr schaffen werden. Ich will da keine Ängste schüren. Das muss man einfach ganz klar feststellen. Es fehlt uns das Personal – gerade im Pflegebereich.“

Auch wenn die Omikron-Variante keine so schweren Verläufe aufweist wie die Delta-Variante: Es wird Ausnahmen von der Regel geben: „Für die geimpfte Bevölkerung, die sich gut schützt, wird es nicht bedrohlich“, betont Prof. Uhlig. Und ergänzt: „Am Ende wird entscheidend sein, was mit den rund 20 Millionen Ungeimpften in der Bundesrepublik geschieht.“

Daher: Impfen, impfen, impfen.

Zum kommunalen Krankenhausverbund Märkische Kliniken GmbH gehören das Klinikum Lüdenscheid und die Stadtklinik Werdohl. In der Kategorie "Gesundheit Aktuell" präsentieren die Märkischen Kliniken in Zusammenarbeit mit dem TACH! regelmäßig spannende Artikel rund um Gesundheitsthemen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here