Die „Bus Brücke“ hat schon zahlreichen Menschen aus der Ukraine ins Sauerland geholt. Foto: Florian König

Plettenberg. Praktische Hilfe, die ankommt: Die Freiwilligenzentrale des Diakonischen Werkes Lüdenscheid-Plettenberg und die gemeinnützige Plettenberger Initiative „Bus Brücke“ unter dem Dach des prange akzente e. V. haben am 1. Mai ein gemeinsames Projekt gestartet. Die Partner wollen allen Menschen helfen, die aus der Ukraine nach Plettenberg geflüchtet sind. „Wir suchen jetzt in erster Linie ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagen Martina Sühwold und Gudula Mueller-Töwe von der Freiwilligenzentrale.

Welche Aufgaben können die Freiwilligen übernehmen? Die Kooperationspartner suchen Menschen, die im Rahmen von Patenschaften einzelne Familien sowie Frauen mit Kindern begleiten. Sie können sie im Alltag unterstützen, sie bei Behördengängen begleiten und ihnen helfen, in Plettenberg Fuß zu fassen. „Dafür wird ein persönlicher Kontakt mit der jeweiligen Familie aufgebaut. Die Patin oder der Pate wird dann von uns begleitet und unterstützt“, sagt Martina Sühwold.

Menschen, die diese Zeit nicht aufbringen können, sind ebenfalls gefragt. Sie können einspringen, wenn bei Umzügen tatkräftige Unterstützung notwendig ist.

Anzeige

Außerdem werden dringend Personen gesucht, die von Fall zu Fall als Übersetzer (Russisch/Ukrainisch) ehrenamtlich tätig werden können. Ansprechpartnerin für Übersetzerinnen und Übersetzer  ist Gudula Mueller-Töwe, Tel . 0177 39 42 852.

Auf diese Weise können Geflüchtete ein Netzwerk aufbauen, das dazu beiträgt, ihnen die Eingewöhnung in die neue Umgebung zu erleichtern.

Ansprechpartnerin für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Patinnen und Paten ist Martina Sühwold, Tel. 0160 74 67 231

Gudula Mueller-Töwe plant zurzeit niederschwellige Sprachkurse, teilweise mit Kinderbetreuung. Sie sollen in der Woche nach Pfingsten beginnen. In diesen Kursen werden erste, grundlegende Deutschkenntnisse vermittelt, die im Alltag hilfreich sind. Wer daran Interesse hat, kann sich an Gudula Mueller-Töwe wenden, Tel . 0177 39 42 852.

Umzugshelferinnen und -helfer können sich melden über das Kontaktformular auf der Seite der „Bus Brücke“ https://prange-akzente.org/bus-bruecke/bb-kontakt/ oder auch per Telefon bei Gudula Mueller-Töwe oder Martina Sühwold.

Die „Bus Brücke“ ist eine gemeinnützige Initiative, die von dem Plettenberger Unternehmen Event-Manufaktur (DEM) unter dem Dach des prange akzente e.V. gegründet wurde, um ukrainischen Geflüchteten zu helfen. Sie hat bereits zahlreiche geflohenen Menschen aus Polen (und auch aus der Ukraine selbst) nach Deutschland geholt. Darüber hinaus vermittelt die „Bus Brücke“ private Unterkünfte. Unterstützt wird die Initiative durch Spenden.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here