Sebastian Wagner demonstriert den Ablauf der Gasgeräteerhebung zur Vorbereitung auf die Umstellung von L- auf H-Gas. Foto: Bernhard Schlütter

Werdohl. H- statt L-Gas. Das größte Infrastrukturprojekt der deutschen Gaswirtschaft ist im Lennetal angekommen. Im Jahr 2022 rüsten die Stadtwerke Plettenberg und Werdohl als Kooperationspartner insgesamt rund 9300 Gasgeräte auf H-Gas um. Ab Montag, 11. Januar, wird die Erhebung der Gasgeräte in den Werdohler Haushalten und Gewerbebetrieben durchgeführt. Diese Erhebung soll bis April abgeschlossen sein.

Die Stadtwerke im Lennetal als verantwortliche Netzbetreiber starten die Vorbereitungen zur Erdgasumstellung, die dann im Jahr 2022 erfolgt. Bei der Datenerhebung erfasst das beauftragte Partnerunternehmen Gatter 3 Technik alle Gasanlagen und -geräte. Das sind vor allem Heizungsanlagen, Gasherde und Warmwasserthermen. In ca. 10% der Fälle werden die Erhebungen stichprobenartig durch Enervie Service kontrolliert, um eine hohe Qualität der Arbeiten sicherzustellen.

Mit Hilfe der Erhebungsdaten können die für die Anpassung notwendige Methode und benötigten Materialien – wie Düsen – bestimmt werden. Die eigentlichen Anpassungsarbeiten finden in Plettenberg und Werdohl ab März 2022 statt.

Keine Kosten für die Kunden

Um betrügerischen Trittbrettfahrern keine Chance zu geben, verschicken die Stadtwerke die Terminanschreiben mit Auftragsnummer und PIN. Die Fahrzeuge der Gatter-3-Monteure sind deutlich kenntlich gemacht und die Monteure weisen sich aus. Wichtig: Für die Erhebung bzw. Umstellarbeiten werden keine Rechnungen ausgestellt.

Die Stadtwerke bitten die Kunden, den Technikern, zu vereinbarten Terminen Zutritt zu den Räumen mit Gasgeräten zu gewähren. Pro Gerät sei mit etwa 30 Minuten Zeitaufwand zu rechnen.

Im Rahmen der Erfassung der Anlagen führen die Monteure auch eine Zustandskontrolle durch. Sind die Leitungen und Anschlüsse dicht? Stimmen die Werte? Wenn etwas nicht in Ordnung sein sollte, bekommen die Eigentümer eine Frist zur Behebung der Mängel. Bei sicherheitsgefährdenden Mängeln werden die Anlagen vorübergehend stillgelegt. „Die örtlichen Handwerksbetriebe wurden von uns vorab informiert, sodass sie auf kurzfristige Einsätze vorbereitet sind und zum Beispiel Wohnungen nicht tagelang unbeheizt bleiben“, sagt Gatter-3-Projektleiter Sebastian Wagner.

Erhebung jetzt, Umstellung 2022 – was ist, wenn in diesem Zeitraum Anlagen ausgetauscht oder neu angeschafft werden? Das sei kein Problem, beruhigt Sebastian Wagner. In diesem Fall stelle der Handwerksbetrieb einen Installationsantrag bei den Stadtwerken. Kurz vor der Gasumstellung im Jahr 2022 würde die neue Anlage dann zusätzlich erfasst und ebenfalls angepasst.

Erdgasbüro informiert

Mikhail Tabatchnikov ist der Ansprechpartner im Erdgasbüro der Stadtwerke im Lennetal. Foto: ENERVIE Service

Im eigens eingerichteten Erdgasbüro können sich Gaskunden zum Vorgehen der Erdgasumstellung informieren. Mikhail Tabatchnikov von Enervie Service ist dort der Ansprechpartner. Termine mit dem Erdgasbüro können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 9370 753 oder per E-Mail an erdgasbuero@stadtwerke-lenne.de abgestimmt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here