Auch für die eigentlich stillgelegte Abfahrt bei Lüdenscheid-Nord ist laut Autobahn GmbH eine Pförtneranlage eingerichtet, die den Verkehrsfluss von der A45 auf die Bedarfsumleitung dosieren soll. Foto: Sven Prillwitz

Lüdenscheid. (PSL) Die Asphaltierung der Autobahnabfahrt Lüdenscheid-Nord wird ab Donnerstag, 24. November, vollumfänglich erneuert. Während der dringend notwendigen Sanierungsarbeiten soll der Verkehr über die stillgelegte Abfahrt und den dortigen Kreisverkehr geführt werden, teilt die zuständige Autobahn GmbH mit.

Die Talbrücke Rahmede und damit die A45 bei Lüdenscheid sind seit rund einem Jahr voll gesperrt. Die massive Zunahme des Verkehrs auf den Umleitungsstrecken haben laut Autobahn GmbH auch Folgen für die Autobahnabfahrt Lüdenscheid-Nord. Konkret: eine hohe Belastung der Abfahrtsrampe und eine teilweise „massiv beschädigte Fahrbahn“. Deswegen sollen alle Asphaltschichten ausgebaut und durch neue ersetzt werden. Die sogenannte „grundhafte Erneuerung“ sei auch angesichts des bevorstehenden Winters unumgänglich, so die Autobahn GmbH. Zur Dauer der Arbeiten macht die Behörde keine Angaben.

Um den Verkehrsfluss während der Sanierungsarbeiten aufrechterhalten zu können, werden Fahrzeuge ab Donnerstag über die Abfahrt in Fahrtrichtung Dortmund geleitet. Bislang war die Ausfahrt stillgelegt. „Auch dort ist eine Pförtnerampel installiert, um die Fahrzeuge dosiert über den Kreisverkehr auf den Zubringer abfließen zu lassen“, erklärt die Autobahn GmbH.

Anzeige