Die Mitglieder des Arbeitskreises Märkischer Archive im Ständesaal des Kreishauses I in Altena Foto: Marc Biolik

Altena. (pmk) Nach langer Corona-Pause traf sich der Arbeitskreis Märkischer Archive erstmals wieder im Ständesaal des Kreishauses I in Altena. Kreisarchivarin Dr. Christiane Todrowski freute sich, viele neue Archivarinnen und Archivare begrüßen zu können.

Dazu gehört Katharina Sturm, die für die Gemeindearchive Herscheid und Schalksmühle zuständig ist, und stundenweise dem Lüdenscheider Stadtarchiv unter die Arme greift. Das Historische Centrum Hagen war durch den neuen Archivaren Hubertus Wolzenburg und Jennifer Schmalenbach vertreten, die sich zur Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste ausbilden lässt. Als Zuständige für das Gemeindearchiv Nachrodt-Wiblingwerde stellte sich die Standesbeamtin Sylke Kettendorf vor. Auch das Stadtarchiv Menden war bei der Arbeitskreissitzung vertreten und zwar durch den neuen Leiter Stephan Reisloh.

Zudem stellten sich die seit Mai 2020 im Kreisarchiv des Märkischen Kreises tätige Archivarin Franziska Müller und der seit Oktober 2019 angestellte Bibliothekar Heye Bookmeyer aus der Landeskundlichen Bibliothek vor. Der langjährige Leiter des Stadtarchivs Iserlohn, Rico Quaschny, sowie Dr. Gunnar Teske und Praktikant Marc Biolik vom LWL-Archivamt für Westfalen nahmen ebenfalls an der Sitzung teil.

Thematisch ging es unter anderem um die aktuelle Personal- und Raumsituation in den einzelnen Archiven, um den Einsatz von neuen Scangeräten und damit verbunden auch um die Digitalisierung von Beständen. Die Archivarinnen und Archivare tauschten sich außerdem über ihre Erfahrungen und den Umgang mit der Coronakrise und der Hochwasserkatastrophe aus. Weitere Aspekte waren die Wiedereinführung des Portals “Archive NRW”, die Möglichkeit zur Übernahme von elektronischen Akten sowie aktuelle Projekte und Berichte, welche die Archivbranche betreffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here