Die ersten Elemente wurden am 2. Dezember aufgebaut. Foto: Stadt Plettenberg

Plettenberg. Manche Bürgerinnen und Bürger der Vier-Täler-Stadt haben sich vielleicht schon gefragt, was das für Gebilde sind, die derzeit Einzug in die Innenstadt halten. Des Rätsels Lösung ist: Die noch zu bepflanzenden Kübel für das mobile Grün.

Insgesamt sind es 13 Stück, sechs wurden am Freitag (2.12.) bereits aufgestellt, die restlichen folgen in Kürze. Direkt im Anschluss sollen diese dann auch bepflanzt werden. Gepflanzt werden Amberbäume (Liquidambar styraciflua) und als Bodendecker Brunnera macrophylla, ein Immergrüner Bodendecker mit hellblauer Blüte. Die Kübel werden erstmal an den Standorten bleiben, dann wird sich angeschaut, ob die Standorte passen oder andere in Betracht kommen.

Bei Veranstaltungen können diese dann versetzt werden oder beispielsweise auch als „grüne Barriere“ mit Sitzmöglichkeit dienen. Aktuelle Standorte sind derzeit zum Beispiel am Obertor oder Neue Straße.

Anzeige

Hergestellt hat die Kübel das niederländische Unternehmen „Streetlife“. Vor allem das ausgeklügelte Pflanzenversorgungssystem macht die Kübel besonders. Der Hersteller drückt es so aus: „Beim Treetec® BottomUp System befindet sich das Wasserreservoir am Boden des Baumkübels . Vertikale Kapillarrohre verteilen das Wasser zu den Wurzeln. Das Wasserreservoir mit Kapillarrohren sorgt für eine bessere Wasserverteilung, wodurch sich die Pflege und die Bewässerungshäufigkeit während der Wachstumssaison erheblich reduzieren lässt. Die Kapillarrohre sind nach einigen Jahren nicht mehr nötig. Sie werden jedoch nicht entfernt, um den Wurzelballen nicht zu beschädigen. Aus diesem Grund hat Streetlife biologisch abbaubare Rohre als Alternative zu den herkömmlichen Rohren entwickelt.“

Zusätzlicher Vorteil ist, dass das eingebrachte Wasser auch bei heißem Wetter nicht in hohem Maße verdunstet und so weniger oft nachgewässert werden muss. Somit können sich die Pflanzen auch optimal entfalten und das Klima in der Innenstadt verbessern.