TEILEN
Das MJO probte zwei Wochen im Musikschulzentrum Südwestfalen in Schmallenberg. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Märkischer Kreis. (pmk) „Ich geh dann mal brahmsen“ könnte zum geflügelten Wort der diesjährigen Probenphase des Märkischen Jugendsinfonieorchesters (MJO) im Musikbildungszentrum Südwestfalen in Schmallenberg werden.

Die zwei intensiven Probenwochen sind den 70 Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren deutlich anzusehen: müde Gesichter, kleine Augen. Aber die Konzentration stimmt. Kurz vor der Generalprobe geht es Dirigent Thomas Grote vor allem um die Feinabstimmung der Instrumente untereinander. Es soll ein großer Klangkörper entstehen.

Eine besondere Herausforderung an das Orchester ist die romantische Sinfonie Nr.4 e-Moll op. 98 von Johannes Brahms. “In seiner letzten Sinfonie zieht Brahms eine Art Resumée. Da ist viel Schmerz und Enttäuschung drin”, interpretiert Grote. Um diese teilweise sehr dunkle Stimmung zu transportieren, hält sich das MJO an die überlieferte Orchesteraufstellung, bei der die Pauken von hinten als drohendes Moment agieren.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



“Ein geniales, vielschichtiges Werk, das sonst nur von Berufsmusikern gespielt wird”, urteilt Tim Hüttemeister. Als Assistent von Thomas Grote wird er dieses Jahr das Konzert in Olpe dirigieren. “Für mich ist das eine großartige Chance”, erklärt der 24-jährige Dirigierstudent an der Musikhochschule Detmold. Bereits in seiner Zeit als Posaunist beim MJO hatte ihn Grote immer wieder ermuntert, kleine Dirigieraufgaben zu übernehmen und sich weiter in diese Richtung zu orientieren.

Tim Hüttemeister wird das Konzert des MJO in Olpe dirigieren, Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Auch Felix Kriewald profitiert von der Nachwuchsförderung des MJO. Als langjähriges Orchestermitglied übernimmt der Journalistikstudent dieses Jahr zum ersten Mal die Moderation der Auftritte in der Lennehalle in Nachrodt-Wiblingwerde, in der Stadthalle Olpe und im Kaisergarten in Neuenrade. Im Kulturhaus Lüdenscheid wird wie gewohnt Stephan Quandel durch das Programm führen.

Dirigent Thomas Grote im Gespräch mit Solistin Diana Rohnfelder und Moderator Felix Kriewald Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Den Auftakt macht das Orchester mit George Enescus heiterer Rumänische Rhapsodie op. 11 Nr 1 in a-Dur. Sie steht im Kontrast zu Brahms, wobei beide Komponisten offensichtlich eine Schwäche für südosteuropäische Musik hatten. Bei der Rumänischen Rhapsodie handelt es sich um ein Frühwerk Enescus. “Der 19-jährige Musiker hat dabei rumänische Volksweisen aufgegriffen und verarbeitet. Das hat ihn damals wahninnig populär gemacht”, erzählt Kriewald.

An dem Konzert für Fagott und Orchester B Dur KV 191 von Wolfgang Amadeus Mozart kommt keine Fagottsolistin vorbei. Die diesjährige Stipendiatin der Märkischen Kulturkonferenz, Diana Rohnfelder, ließ bei den Proben des MJO keinen Zweifel darüber, dass sie dieses Werk virtuos beherrscht und erntete von den Jungmusikern manch bewundernde Blicke. Die gebürtige Münchnerin hat klassisch mit Blockflöte angefangen, ließ sich aber von ihrer Musiklehrerin zum Fagott verführen. Auch in Hans-Peter Preus “Beasty Beast is back”, ist die Solist zu hören, dieses Mal mit dem Kontrafagott. “Das Stück des zeitgenössischen Künstlers fällt etwas aus dem Programm. Es ist eigentlich mehr Big Band – macht aber sehr viel Spaß” schmunzelt Thomas Grote. Krönender Abschluss des Konzerts ist Brahms letzte Sinfonie.

Michelle Wolzenburg, die beim Fachdienst Kultur und Tourismus organisatorisch die Fäden zusammenhält, weist noch einmal darauf hin, dass das erste Konzert am Samstag, 1. September, nicht wie ursprünglich geplant im Thomas-Morus-Gebäude in Altena stattfindet, sondern in der Lennehalle in Nachrodt-Wiblingwerde. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Termine, Eintrittspreise und Vorverkaufsstellen

  • Samstag, 01.09.2018, 17:00
    Sinfoniekonzert in der Lennehalle, Holensiepen 2, Nachrodt-Wiblingwerde
    Erwachsene: 15 €, Ermäßigt: 10 €
    VVK-Stellen: Buchhandlung Katerlöh, Kirchstraße 10, Altena, 02352-22282
    Altenaer Kreisblatt, Lennestraße 48, Altena, 02352-91870
  • Sonntag, 02.09.2018, 19:30
    Sinfoniekonzert im Rahmen der Spielzeiteröffnung im Kulturhaus Lüdenscheid
    Erwachsene: 18 € zzgl. Gebühren, Ermäßigt: 11 € zzgl. Gebühren
    inkl. freiem Eintritt zu:
    16:30 Lesung Theatertexte der Spielzeit 18/19
    18:00 Einführung in die Sinfoniekonzerte der Spielzeit 18/19
    VVK: http://www.kulturhaus-luedenscheid.de/kulturhaus/ticketservice/ticketservice.php
  • Samstag, 08.09.2018, 17:00
    Sinfoniekonzert in der Stadthalle Olpe, Pannenklöpperstraße 4, Olpe
    Erwachsene: 15 €, Ermäßigt*: 10 €
    VVK-Stelle: Stadt Olpe, Franziskanerstr. 6, Fr. Lütticke, Raum 803, 02761-831299
  • Sonntag, 09.09.2018, 11:00
    Sinfoniekonzert im Hotel Kaisergarten, Hinterm Wall 15, Neuenrade
    Erwachsene: 15 €, Ermäßigt: 10 €
    VVK-Stelle: Stadt Neuenrade, Bürgerinfocenter, Alte Burg 1, Neuenrade

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here