Tommy war der Spielsucht verfallen. Jetzt gründet er eine Selbsthilfegruppe für Spielsüchtige und deren Angehörige. Foto: Ina Rath

Lüdenscheid. Haben Sie den Eindruck, die Kontrolle über das Spielen zu verlieren?
Das kann ein Zeichen dafür sein, dass Ihr Spielverhalten nicht mehr unbedenklich ist.
So erlebt hat es Tommy, der das Spielen im Alter von 27 Jahren mit Sportwetten begann und das sich schleichend zu einer Glücksspielsucht entwickelte. Tomislav Vogel, genannt Tommy, berichtet:

„Auf der Seite der Sportwetten konnte ich das Geld ins Spielcasino umbuchen lassen. So habe ich meinen ersten großen Gewinn erzielt, der seine Spuren in mir hinterlassen hat“.
Später gab es im Leben von Tommy oft nichts anderes als Geld zu organisieren, um wiederum das Geld einzusetzen, in der Hoffnung, Gewinne zu erzielen. Tommy erinnert sich: „Ich hatte die säumige Miete in der Tasche und war auf dem Weg zu meinem Vermieter. Der Vorsatz war da, aber meine Kontrolle nicht, ich habe die Miete im Spielcasino verspielt und so meine Wohnung verloren“.

Glücksspielsucht beschreibt ein Spielverhalten, das zu deutlichen Problemen für den Spielenden und häufig auch für sein persönliches Umfeld führt. Betroffene wie Tommy merken oft erst, dass es ein Problem gibt, wenn sie die Kontrolle über die Häufigkeit des Spielens oder die Höhe der Einsätze verloren haben. Viele Menschen schämen sich dafür und verheimlichen, dass sie spielen.

Anzeige

Glücksspielsucht ist eine Krankheit, die erfolgreich behandelt werden kann. Für Betroffene, aber auch deren Angehörige will Tommy eine Selbsthilfegruppe in Lüdenscheid
gründen. Um zu zeigen: „Mit Spielern spielt man nicht“. Die Gruppe möchte gemeinsam die Isolation verlassen, die Scham überwinden, die Krankheit verstehen, Erfahrungen austauschen und Wege finden, mit der Erkrankung zu leben.

Die Gründung findet am Donnerstag, 3. November, um 18:00 Uhr in der Friedrichstr. 30 statt. Betroffene und Angehörige sind herzlich eingeladen. Wer sich der Gruppe ebenfalls anschließen möchte, meldet sich am besten in der Kontaktstelle unter der Rufnummer. 02 35 1/ 39 05 26 oder per E-Mail an maerkischer-kreis@paritaet-nrw.org

Aktuelle Informationen stehen im Internet unter www.selbsthilfe-mk.de oder zur Gruppe
https://www.selbsthilfenetz.de/suchen-und-finden/selbsthilfegruppe-finden/details/51557-gluecksspielsucht-mit-spielern-spielt-man-nicht-in-luedenscheid