TEILEN
Ein Segelflugzeug Swift S-1 im Kunstflugeinsatz. In solch einem Modell holte Michael Spitzer Bronze. Erst im Frühjahr war der LSV-Pilot Teil einer Haltergemeinschaft einer Swift-S-1 geworden. Foto: Marie Kneer


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Großer Empfang für Michael Spitzer auf dem Flugplatz in Neuenrade-Küntrop. Die LSV-Mitglieder waren stolz auf die Leistung ihres Freundes und begrüßten ihn mit einem Banner und einer ordentlichen Feier bei seiner Rückkehr von der WM in Rumänien. Foto: Marie Kneer

Neuenrade-Küntrop/Deva. Michael Spitzer vom Luftsportverein Sauerland (LSV) hat bei der Segelkunstflug-Weltmeisterschaft im rumänischen Deva eine Bronze-Medaille geholt. In der Teamwertung konnte das Team aus Deutschland in der unlimited Klasse sogar die Goldmedaille verteidigen. Zudem gab es in der advanced Klasse eine weitere Team-Bronzemedaille. Holger Geusen, von den Segelfliegern in Altena, erreichte in der Einzelwertung der advanced Klasse – WM-Platz 16.

Training in Küntrop zahlte sich aus

Dass die Weltmeisterschaftsteilnahme für die deutschen Teilnehmer*innen so erfolgreich war, hat auch ein wenig mit dem Flugplatz in Neuenrade-Küntrop zu tun. Ein Teil der Nationalmannschaft trainierte im vergangenen Mai auf und überm Gelände des Luftsportvereins Sauerland für den großen internationalen Wettbewerb. „Die Möglichkeit hier vor Ort zu trainieren, hat uns Einiges gebracht. Zwar habe ich damals noch auf einem anderen Flugzeug trainiert, aber ein Training gemeinsam mit anderen erfahrenen Piloten, bringt unheimlich viel. Das zentral und koordiniert stattfinden zu lassen, fördert die Mannschaft unheimlich!“, so Spitzer nach seiner Rückkehr aus Rumänien. Dort wurde die WM vom 18. bis 28. Juli ausgetragen.

Hervorragende Organisation – Viel Lob für die Gastgeber

Der LSV-Pilot schwärmt von der großartigen Atmosphäre und der hervorragenden Organisation in Rumänien:  „Wir hatten ein großes Camp und die rumänischen Helfer vor Ort waren jederzeit sehr aufmerksam und hilfsbereit – da haben wir uns sehr wohl gefühlt.“ Das könnte auch am Camping liegen. Das deutsche Team, so die Info des LSV Sauerland, ist das einzige, das gemeinsam auf einer Weltmeisterschaft am Flugplatz campt.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Freude und Stolz beim LSV-Vorsitzenden

So etwas ist auf dem Gelände in Küntrop ja auch nicht unbekannt. Entsprechend gut ist die Gefühlslage beim LSV-Vorsitzenden Joachim Kneer: „Michi kenne ich ja schon länger, aber auch den Rest der Truppe durfte ich im Trainingscamp hier am Flugplatz in Küntrop kennen lernen. Ich habe ihnen sehr die Daumen gedrückt – sowohl die Goldmedaille des Teams als auch die Einzelmedaillen Silber und Bronze freuen mich riesig! Da ist man dann schon stolz auf die Vereinsmitglieder!“

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here