Ein Bild aus dem Sommer: Elodea in der Listertalsperre in voller Blüte. Foto: Wolfgang Teipel

Meinerzhagen. Der Ruhrverband hat in der vergangenen Woche damit begonnen, den Stauspiegel der Listertalsperre abzusenken, um zunächst das Ausfrieren und im Anschluss die Entnahme der Wasserpflanze Elodea zu ermöglichen. Der Stauspiegel wird täglich um rund 40 Zentimeter abgesenkt, bis er auf etwa vier Meter unter Vollstau gesunken ist. Die Wasserabgabe erfolgt über das Kraftwerk der Listertalsperre. Eventuell vorhandene Elodea-Pflanzen sollen dadurch trockenfallen und dann durch die niedrigen Temperaturen geschädigt werden. Anschließend werden eventuell vorhandene Wasserpflanzen rund um die Badestellen entnommen. Dadurch soll erreicht werden, dass die Gäste in der kommenden Sommersaison beim Baden nicht von den Wasserpflanzen gestört werden.

Noch Helfer gesucht

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Aufräumaktion in Kooperation mit der Stadt Meinerzhagen, zu der freiwillige Helfer herzlich eingeladen sind.  Die Aufräumaktion findet statt am Samstag, dem 17. Februar. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr in Heiligenberg an der DLRG-Station.  Dort werden die Helfer in Gruppen auf- und jeweils bestimmten Stellen zugeteilt. Das Organisationsteam der Stadt Meinerzhagen, unterstützt vom Valberter Ortsvorsteher Hans-Gerd Turck, freut sich über zahlreiche Unterstützung. Am Mittag gibt es ein warmes Essen für alle und auch für warme und kalte Getränke wird gesorgt sein.

Lebensgefahr an den Zuläufen

Der Ruhrverband weist ausdrücklich darauf hin, dass die durch die Absenkung des Stauspiegels trockenfallenden Uferabschnitte nicht tragfähig sind und daher auf keinen Fall betreten werden dürfen. Insbesondere im Bereich der Zuläufe besteht Lebensgefahr. Auch ein Abrutschen von den vereisten Uferzonen aus ins Wasser ist nicht auszuschließen.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here