LichtRouten
Mittelalterliche Heerscharen ziehen über das Längsschiff der Erlöserkirche. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Ein Abend zum Schwelgen – in Farben und in Vorfreude auf die LichtRouten 2018 Ende September/Anfang Oktober: Am Samstag verwandelte Robert Sochacki Turm und Fassade der Erlöserkirche in ein buntes Bildwerk. Die beiden LichtRouten-Kuratoren Bettina Pelz und Tom Groll strahlten ebenso wie die drei leistungsfähigen Beamer, die Sochackis Bilderwelten auf das älteste Gotteshaus Lüdenscheids projizierten. Sie waren mit der Preview auf das Internationale Forum für Licht in Kunst und Design im Herbst zufrieden.

___STEADY_PAYWALL___

Hunderte von Schaulustigen

Das gilt offenbar auch für Hunderte von Schaulustigen, die sich auf den roten Kissen auf der Wiese vor der Kirche fläzten und jede Menge Fotografen, die in der Oberstadt ihre Stative aufgebaut hatten.

Entspannte Atmosphäre

Ein Abend in entspannter Atmosphäre: Graf Engelbert I., der Lüdenscheid zur Stadt erhob, zog mit seinen Rittern über das Längsschiff der Erlöserkirche, dazwischen sakrale Motive und immer Bewegung, ob durch Schatten auf der Fassade und Passanten, die in den Lichtstrahl der Beamer gerieten. So verschmolzen Realität und historische Fiktion zu einem spannenden Gesamtbild. Heute Abend und auch am Montag werden Sochackis Bilderwelten bis etwa 24 Uhr noch einmal zu sehen sein.

Lichtkünstler aus Polen

Die Bilder werden mit drei leistungsstarken Beamern auf den Turm und die Fassade des Gotteshauses projiziert.Foto: Wolfgang Teipel

Großformatige Fassadenprojektionen wie an der Erlöserkirche sind zu einem Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit des polnischen Lichtkünstlers geworden. Bei den LichtRouten 2013 bespielte er den Wiedenhof mit einer seiner Arbeiten die er „Video-Malerei“ nennt. Seine Projektionen sind Montagen, die analoge und digitale, historische und zeitgenössische Bildwerke mit einander ins Spiel bringen.

Das Wetter meinte es gnädig mit der LichtRouten-Preview. Der kleine Schauer am Samstagabend störte die Schaulustigen kaum. Zahlreiche Nachtschwärmer der Thekentour von „Onkel Willi & Söhne“ legten einen kleinen Stopp an der Erlöserkirche ein. Sie kamen ab 22 Uhr auch in den Genuss von „Sounds of Scotland Pipes and Drums“. Die Formation um Axel Römer aus Marienheide zog mit Dudelsackmusik durch die Oberstadt und um die Kirche. Zum Abschluss erklang mit „Amazing Grace“ eins der bekanntesten Kirchenlieder der Welt.

„Sounds of Scotland Pipes and Drums“ spielte auf Einladung des Lüdenscheider Stadtmarketings (LSM). LSM hatte auch die knallroten Sitzkissen für die Besucher zur Verfügung gestellt.

http://lichtrouten.de/

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here