An der jüngsten Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) nahmen 15 Mitglieder teil. Foto: Ralf Thebrath

Meinerzhagen/Volmetal. Die Lokale Aktionsgruppe der LEADER-Region Oben an der Volme hat sich kürzlich im Meinerzhagener Rathaus zusammengefunden, um zum vierten Mal auf Grundlage eingereichter Projektskizzen zu beschließen, für welche Projekte ein Förderantrag bei der Bezirksregierung Arnsberg gestellt werden darf.

Diese Beschlussfassungen erfolgen auf der Grundlage objektiver Bewertungskriterien, die auf der Homepage (www.leader-obenandervolme.de) einzusehen sind. Diese Kriterien gewährleisten, dass die Projekte der Umsetzung der Entwicklungsstrategie der Region dienen und nachhaltig angelegt sind.

Nachdem vor einiger Zeit zudem die Erweiterung der LAG um ein öffentliches und drei private neue Mitglieder beschlossen worden war, kam die LAG in Meinerzhagen zum ersten Mal in größerer Runde zusammen; von den jetzt 17 Mitgliedern waren 15 anwesend. Ziel der Erweiterung war es, dass sich das Entscheidungsgremium im LEADER-Prozess noch stärker als zuvor durch den hohen Anteil an privaten Akteuren und Vertretern aus unterschiedlichen Bereichen (Umwelt, Wirtschaft, Jugend, Sport, Kirche u.a.) auszeichnet.

Nach dem dritten Projektaufruf im Herbst 2017 hatten es vier Projektskizzen in die Sitzung geschafft, von denen eine von der LAG abgelehnt worden und zur weiteren Qualifizierung an die Projektträger zurückgegeben worden war. Die anderen drei Projekte wurden einstimmig positiv beschlossen und beziehen sich sowohl auf die lokale, regionale als auch auf die überregionale Ebene:

Lokal: „Freiklettern am Hülloch“: Im Rahmen dieses Projektes soll ein Naturfelsen in Kierspe in eine Kletterwand verwandelt werden. Neben der Routeneinrichtung und der Schaffung entsprechender Infrastruktur steht auch die Vermittlung von Wissen im Fokus des Projekts, indem auf Lehrtafeln und mit Hilfe von QR-Codes Informationen über die Kletterrouten, geologischen Hintergründe als auch generell zum Naturdenkmal Hülloch gegeben werden.

Regional: „Tourismus- und Freizeitportal Oben an der Volme“: Mit Hilfe der Aufstellung und Aufwertung des bisherigen Webauftritts der Region für den Bereich Freizeit- und Naherholung sollen die gesamten Freizeitmöglichkeiten im Gebiet Oben an der Volme im Internet einfach und übersichtlich auffindbar gemacht werden, sodass sich sowohl Bewohner als auch Besucher der Region leicht orientieren können und das Angebot besser herausgestellt wird.

Überregional: „Südwestfalens blühende Vielfalt erhalten“: Hierbei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt von sechs LEADER-Regionen in Südwestfalen. Es soll durch innovative Konzepte die Aufwertung, Neubegründung und Pflege lokaler Streuobstbestände fördern und und dazu beitragen, historische Streuobstbestände erhalten.

Außerdem sind zwei weitere Projekte im Umlaufverfahren von der LAG positiv beschlossen worden. Die Bezirksregierung hat sie mittlerweile bewilligt.

Inklusive Region Oberes Volmetal – Inklusionsmonitoring für LEADER: Das Projekt zielt darauf ab, Menschen für das Thema Inklusion zu sensibilisieren und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Menschen mit Behinderungen im Alltag und im Vereinsleben integriert werden können.

Evaluierung Sauerland-Seen: Ein länderübergreifendes LEADER-Projekt, an dem sieben LEADER-Regionen beteiligt sind, um das touristische Angebot rund um die Sauerland-Seen (Bigge-/ Listersee, Diemelsee, Hennesee, Möhnesee, Sorpesee) zu überprüfen, Kooperationen zu stärken, Ansätze zur Steigerung der Angebotsqualität und weitere Verbesserungspotenziale zu erschließen.

Durch die aktuellen 18 LAG-Beschlüsse wird insgesamt das Abfließen von Fördergeldern in Höhe von rund 855.000 € für Projekte ermöglicht (Hintergrund: 2,3 Millionen Euro stehen insgesamt zur Verfügung). Nach Abzug der Kosten für das Regionalmanagement stehen so der Region noch ca. 965.000 Euro für weitere Projektideen zur freien Verfügung.

Der nächste Projektaufruf läuft bereits. Er endet am 30. März 2018. Um generell die Förderfähigkeit von Projektideen zu prüfen, ist es sinnvoll, vor der Einreichung Kontakt mit dem Regionalmanagement aufzunehmen (leader@obenandervolme.de oder 02359/661-444). Tiefergehende Informationen rund um das Förderprogramm finden sich auch auf der Homepage leader-obenandervolme.de

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here