TEILEN
Im Rahmen des Sommerprogramms besuchte die Plettenberger SPD diesmal die Dorfhalle in Landemert. Mit dabei waren MdB Dagmar Freitag, MdL Inge Blask und der Landratskandidat Volker Schmidt. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Schützenverein und Dorfjugend Landemert e.V. modernisieren die Dorfhalle und können dabei auf Leader-Fördermittel zurückgreifen. Beim der Besuch der Plettenberger SPD zusammen mit den heimischen Abgeordneten Dagmar Freitag (Bundestag) und Inge Blask (Landtag) stellte der Vorstand des Schützenvereins die Umbaupläne vor. Darüber hinaus gab Dagmar Freitag etlichen von der SPD eingeladenen Vertretern von Sportvereinen einen Überblick über Fördermöglichkeiten des Bundes für Sportstätten.

Leader-Förderung

Vorsitzender Helge Hessmer berichtete, dass die Landemerter schon im Jahr 2016 mit der Planung begonnen hätten, die Dorfhalle zeitgemäß und attraktiv zu gestalten. Dabei sei es zunächst nur um die Erneuerung des Fußbodens und der Deckengestaltung gegangen. Über die Leader-Förderung wird es jetzt möglich, eine fast komplette Modernisierung durchzuführen. Diese umfasst den Fußboden, die Decke, den Thekenbereich, dazu noch den Einbau einer modernen Heizungsanlage, barrierefreie Toilettenanlagen, moderne Technik für Beleuchtung und Beschallung sowie einen neuen Innenanstrich.

Die Landemerter Dorfhalle wird mithilfe von Leader-Förderungen und viel Eigenleistung der Landemerter Bürger*innen modernisiert. Foto: Bernhard Schlütter

Kulturelles Dorfzentrum

Die Halle wird nicht nur von den Vereinen des Dorfes (Schützenverein, Dorfjugend, Tambourcorps), sondern auch von Kindertanzgruppen des Skiklubs Oestertal, der Feuerwehr für die Ausrichtung der beliebten Oldieparty und Privatleuten für Feiern aller Art genutzt. Durch die Modernisierung wird sie als kulturelles Zentrum des Dorfes bewahrt. Der finanzielle Eigenanteil von Schützenverein/Dorfjugend Landemert betrage etwa 38.000 Euro, die durch schon seit einigen von den Mitgliedern bezahlten Sonderbeträge und Spenden aufgebracht werden, erklärte Helge Hessmer. Dazu würden etliche Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt. „Im September werden wir die Mitglieder um ihr Einverständnis und die Freigabe bitten“, so Hessmer. Los gehen soll es dann voraussichtlich im Oktober.

Anzeige
SPD-Vorsitzender Stefan Langenbach (links) dankte dem Schützenvereinsvorsitzenden Helge Hessmer und seinen Vorstandskollegen für die ausführliche Präsentation der Pläne für die Dorfhalle. Foto: Bernhard Schlütter

“Vereine sind systemrelevant”

„Alle Achtung, was die Landemerter hier stemmen“, zeigte SPD-Vorsitzender Stefan Langenbach Respekt. Sie und andere Vereine in Plettenberg würden ihre Systemrelevanz unter Beweis stellen. Inge Blask bezeichnete die Modernisierung der Dorfhalle als „schönes Beispiel für die Stärkung des ländlichen Raums“. Daher habe sich die SPD-Fraktion im Landtag für Leader eingesetzt.

Fördermanagement im Rathaus

Zum Ortstermin in Landemert hatte die SPD auch Vertreter von Plettenberger Sportvereinen eingeladen. Dagmar Freitag und Inge Blask informierten sie über Fördermöglichkeiten des Bundes und des Landes für Sportstätten. Sie machten den anwesenden Vereinsvertretern deutlich, dass Förderanträge unbedingt gestellt werden sollten. Bürgermeister Ulrich Schulte unterstrich, dass das städtische Fördermanagement gerne unterstützend zur Seite stehen werde. Eigens für die Prüfung von Zuschüssen sei eine neue Stelle im Rathaus eingerichtet worden, denn „im Moment gibt es viel Geld vom Bund“, stellte Ulrich Schulte fest.

Die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag informierte Vertreter*innen von Schützen- und Sportvereinen über Fördermöglichkeiten setens des Bundes und des Landes. Foto: Bernhard Schlütter

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here