Start Kurz notiert im Hönnetal Kurz notiert im Hönnetal

Kurz notiert im Hönnetal

0

Hier finden Sie die aktuellen Meldungen aus dem Hönnetal.

Sprechstunde der Pflegeberatung in Menden

Menden. Die Sprechstunde der Pflegeberatung des Märkischen Kreises in Menden findet am Freitag, 17. Juni 2022, im Bürgerbüro, Platz 5 statt. Dort steht Sigrid Weseloh in der Zeit von 9 bis 11 Uhr für alle Fragen rund um die Pflege zur Verfügung. Eine Terminabsprache für die Sprechstunde ist unter 02352/966-7120 notwendig. Die aktuellen Voraussetzungen zur Teilnahme an einer Pflegeberatung vor Ort werden bei der Terminvereinbarung mit der Pflegeberaterin besprochen.

Für eine erste Kontaktaufnahme oder eine telefonische Beratung ist die Pflegeberatung am Pflege-Info-Telefon unter 02352/966-7777 oder per E-Mail pflegeberatung@maerkischer-kreis.de zu erreichen. Das Pflege-Info-Telefon ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr, montagnachmittags von 13.30 bis 15.30 Uhr und donnerstagsnachmittags von 13.30 bis 17 Uhr erreichbar. Als ergänzender Service steht die Videoberatung zur Verfügung. Eine Anmeldung hierzu und weitere Informationen finden sich im Internet unter www.maerkischer-kreis.de.

„Erinnern – Gedenken – Mahnen“ – Ein Podiumsgespräch zur Erinnerungskultur in Iserlohn

Iserlohn. Am Dienstag, 21. Juni, wird die stadtgeschichtliche Veranstaltungsreihe von Stadtarchiv und Stadtmuseum Iserlohn mit einem neuen Format fortgesetzt. Der frühere Stadtarchivar Götz Bettge, die Redakteurin Alexandra Lehmann und Jörg Simon vom Kinder- und Jugendschutz der Stadt Iserlohn werden sich im Gespräch mit Museumsleiterin Dr. Sandra Hertel und Stadtarchivar Rico Quaschny mit Fragen zur Erinnerungskultur in Iserlohn auseinandersetzen.
Beginn der Podiumsdiskussion ist um 18.30 Uhr im Forum des Gymnasiums An der Stenner (Stennerstraße 5).

Seit einigen Jahren gewinnen die Begriffe „Erinnerungskultur“ und „kollektives Gedächtnis“ zunehmend an Bedeutung. Sie bezeichnen den reflektierten Umgang der Gesellschaft mit der Vergangenheit. Das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus gehört dabei zu den wesentlichen Merkmalen der Erinnerungskultur in Deutschland. Wie gestaltete sich der Umgang mit der NS-Vergangenheit in Iserlohn? Welche sichtbaren Zeichen des Erinnerns gibt es in Iserlohn? Welche Akteure waren an der Realisierung maßgeblich beteiligt? Gab es Widerstände? Und wie kann es angesichts des Verlustes der Zeitzeugengeneration gelingen, junge Menschen für die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit zu gewinnen? – Diesen und weiteren Fragen widmen sich die Akteure auf dem Podium, wobei auch mit dem Publikum diskutiert werden soll.

Die Veranstaltung beendet die Reihe „Jüdisches Leben und jüdische Schicksale in Iserlohn, Letmathe und Hennen“ von Stadtarchiv und Stadtmuseum Iserlohn, an der die Volkshochschule Iserlohn und der Verein 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. als Kooperationspartner beteiligt sind.

Der Eintritt ist frei.

Barendorfer Honig 2022

Iserlohn. Bienenschutz ist Ehrensache, auch in Iserlohn. In der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf leben seit sechs Jahren zwei Bienenvölker. Die Arbeit der Imker zu beobachten und etwas über Bienen und ihre Bedeutung für Mensch und Umwelt zu lernen, ist ein rege nachgefragter Teil des umweltpädagogischen Konzeptes der Iserlohner Museen. Ein neuer Schaukasten im Garten bietet den Besucherinnen und Besuchern außerdem die Möglichkeit, einen (vorsichtigen) Blick in einen wimmelnden Bienenstock zu werfen (bitte Schaukasten nach der Betrachtung unbedingt wieder verschließen!).

Die Frühjahrsernte in Barendorf ergibt in diesem Jahr einen leckeren Raps-Honig, der durch seine weiße Farbe und seine Festigkeit auffällt. Der Barendorfer Honig wird in 150 ml-Gläschen zum Preis von 2,50 Euro angeboten.

Der Verkauf findet ab sofort zu den jeweiligen Öffnungszeiten in der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf (Baarstraße 220-226) sowie im Stadtmuseum Iserlohn (Fritz-Kühn-Platz 1) statt.

Das Team der Iserlohner Museen bittet um Verständnis, dass Interessierte nicht mehr als zwei Gläschen erhalten können. Es können auch keine Vorbestellungen angenommen werden.

Nächste Sitzung des Integrationsrates am 23. Juni

Iserlohn. Die nächste Sitzung des Integrationsrates der Stadt Iserlohn findet statt am Mittwoch, 23. Juni, um 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses I, Schillerplatz 7.

Themen der Sitzung sind unter anderem das Kommunale Integrationsmanagement, die aktuelle Flüchtlingssituation aus der Ukraine, die Beteiligung am 30. Friedensfestival  und die Planung eines Integrationsfestes am Fritz-Kühn-Platz.

Weitere Tagesordnungspunkte sind unter anderem Berichte aus den Ausschüssen und aus dem Landesintegrationsrat.

Alle Interessierten sind herzlich zur Sitzung eingeladen.

Bis Dienstag anmelden für „Trommelhorde“ der Musikschule Iserlohn – Neuer Kurs für Fünfjährige startet am 12. August

Iserlohn. Am 12. August startet die „Trommelhorde“ – der neue Kurs für Fünfjährige (ein Jahr vor der Einschulung) an der Musikschule Iserlohn.

Kinder trommeln für ihr Leben gern und das ist das Wichtigste bei der neuen „Trommelhorde“. Auf Percussion-Instrumenten, Kinder-Cajons und Djemben geht es vor allem um Rhythmus beim spielerischen Umgang mit der Musik. Die Kinder treffen sich immer freitags von 14 bis 14.50 Uhr an der Gartenstraße 39 und erleben bis zu den Sommerferien 2023 viele schöne Stunden rund um die Musik: Aus Klopfen wird Spielen, aus Sprechen wird Rappen – aus allem wird plötzlich Musik!

Die Teilnahme an der „Trommelhorde“ kostet dank der Unterstützung der Förderstiftung der Musikschule nur neun Euro pro Monat, die ersten zwei Unterrichtstermine sind als Probezeit bei Abbruch kostenlos.
Anmeldungen können noch bis Dienstag, 21. Juni, abgegeben oder zugesandt werden. Die Unterrichtsplätze werden nach Reihenfolge des Eingangs vergeben. Informationen und Anmeldeformulare sind im Büro der Musikschule in Iserlohn (Tel. 02371 217-1953), als Download im Internet unter www.musikschule.iserlohn.de und per Mail an musikschule@iserlohn.de erhältlich.

Betriebsbesichtigungen für Eltern und Jugendliche

Iserlohn. Die Stadt Iserlohn und die Firma Elektro Zimmermann GmbH laden in der kommenden Woche Eltern mit ihren Kindern ab der Klasse 9 dazu ein, einen guten Einblick in die berufliche Ausbildung zu gewinnen. Zudem laden auch die Firmen LOBBE ENTSORGUNG WEST GMBH & CO. KG. und die Firma PAUL SERAFINI GMBH & CO. KG zu Elterninformationsveranstaltungen ein, um die berufliche Orientierung von jungen Menschen zu fördern. Hier die Angebote:

Am Montag, 20. Juni, informiert Elektro Zimmermann GmbH (Friedrich-Kirchhoff-Straße 7)  von 15 Uhr bis 16 Uhr über die Ausbildung im Bereich Elektronik Gebäudetechnik. Im Fokus liegen die Bereiche Elektroinstallationen, Nachrichtentechnik, Schaltanlagenbau, Überwachungstechnik und Gebäudetechnik für den  gewerblichen Hochbau.

Am Mittwoch, 22. Juni, informiert die Ausbildungsleiterin der Stadt Iserlohn Carmen Malkus von 16 Uhr bis 18 Uhr im Waldstadtlabor (Nordengraben 10) über die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten und über das Bewerbungsverfahren. Über 16 Ausbildungsberufe und zwei Duale Studiengänge können sich Eltern und Jugendliche einen Überblick über berufliche Zukunftsperspektiven bei der Kommune verschaffen.

Einen Tag später am Donnerstag, 23. Juni, präsentiert die Firma LOBBE ENTSORGUNG WEST GMBH & CO. KG einige Ausbildungsberufe unter anderem in den Bereichen Kfz-Mechatronik, Industriemechanik, Fachinformatik, Chemielabor, Berufskraftverkehr und für Industriekaufleute.

Sogar ein Sonntagstermin, 26. Juni, kann bei der Firma  PAUL SERAFINI GMBH & CO. KG für die Zeit von 11 Uhr bis 13 Uhr gebucht werden. Hier werden Tipps zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch gegeben und Informationen zu den Ausbildungsberufen in den Bereichen Technisches Produktdesign, Maschinen- und Anlagenführung, Fachkraft für Lagerlogistik und Fachkraft für Montagetechnik sowie Konstruktions- und Zerspanungsmechanik vermittelt.

Über das Online-Portal unter jobnavi-mk.de/elterndays ist eine schnelle Anmeldung zu den kostenfreien Terminen möglich. Für weitere Informationen und Fragen steht Hinrich Riemann vom Übergangsmanagement Schule – Beruf der Stadt Iserlohn (Telefon 02371 217-2079) gern  zur Verfügung.

Bikecamp 2022 der städtischen Jugendarbeit geht in den Sommerferien in die dritte Runde

Iserlohn. Das Bikecamp der städtischen Jugendarbeit Iserlohn geht in die dritte Runde: Die beliebte Erlebnisfreizeit für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren findet dieses Mal in der dritten Woche der Sommerferien statt. Von Sonntag, 10. Juli, bis Freitag, 15. Juli, dreht sich wieder alles um Abenteuer, Gemeinschaft, Spiel, Spaß und natürlich ganz viel Biken.

Übernachtet wird, wie schon im letzten Jahr, im Wanderheim des SGV Letmathe. Für die sechs Camp-Tage wurde wieder ein abenteuerliches und abwechslungsreiches Programm vorbereitet mit Bikepark-Besuchen, Trailpflege, Paddeln und noch einigen Überraschungen. Die Verpflegung ist „all inclusive“. Die Kostenbeteiligung beträgt für die ganze Woche 50 Euro. Das Angebot wird gefördert im Rahmen des Bundes-Programms „Aufholen nach Corona“.

Anmeldungen werden ab sofort jeden Mittwoch von 16 bis 19 Uhr und jeden  Donnerstag von 16 bis 20 Uhr in der Bikestation Letmathe (Von-der-Kuhlen-Straße 36) sowie nach telefonischer Absprache entgegen genommen. Für weitere Informationen und Fragen steht Alexander Mularzyk von der Mobilen Jugendarbeit der Stadt Iserlohn (Telefon  02371  471278, mobil: 0176 10096767, E-Mail: alexander.mularzyk@iserlohn.de) gerne zur Verfügung.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here