Start Kurz notiert im Hönnetal Kurz notiert im Hönnetal

Kurz notiert im Hönnetal

0

Hier finden Sie die aktuellen Meldungen aus dem Hönnetal.

Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz unternimmt Waldrundgang

Iserlohn. Bevor am Donnerstag, 8. September, die nächste Sitzung des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz stattfindet, unternehmen die Mitglieder des Ausschusses gemeinsam mit Stadtförsterin Julia Borghoff und weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung einen Waldrundgang. Bei diesem jährlich stattfindenden Rundgang erhalten die Ausschussmitglieder einen Überblick über den Zustand des Iserlohner Waldes. Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Vogelvoliere am kleinen Seilersee.
Im Anschluss findet ab 17.30 Uhr die Ausschusssitzung im Ratssaal des Rathauses I (Schillerplatz 7) statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Sachstandsberichte zu den Themen Klimaschutz und Förderprogramm „Dach- und Fassadenbegrünung“, Mikroplastik-Emissionen durch Kunstrasenplätze und Erweiterung des Naturparks Sauerland Rothaargebirge.

Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme am Waldrundgang bzw. zur anschließenden Ausschusssitzung eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sauerländische Dichterinnen im Nationalsozialismus

Iserlohn. Am Dienstag, 13. September, wird die stadtgeschichtliche Vortragsreihe von Stadtarchiv und Volkshochschule Iserlohn fortgesetzt.
Der Theologe und Publizist Peter Bürger stellt die Dichterinnen Josefa Berens-Totenohl, Maria Kahle und Christine Koch sowie ihr Wirken in der Zeit des Nationalsozialismus vor. Der Referent ist Mitbegründer des Christine-Koch-Mundartarchivs und ausgewiesener Kenner der sauerländischen Literaturgeschichte.

Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr im Fanny-van-Hees-Saal der VHS Iserlohn im Stadtbahnhof (Am Bahnhofsplatz 2, 58644 Iserlohn). Der Eintritt kostet sechs Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen drei Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Maria Kahle (1891-1975) gewann ab dem Ersten Weltkrieg mit ihren pathetischen Versen die Herzen nationalistischer Katholiken. Josefa Berens (1891-1969) stieß schon in Weimarer Zeit zur nationalsozialistischen Bewegung. Christine Koch (1869-1951) näherte sich um 1929 dem Rechtsaußenflügel der Heimatszene an. Im Dritten Reich wurden diese drei Dichterinnen als „sauerländisches Dreigestirn“ geehrt und in Bronzebüsten verewigt. Sie standen nicht für Emanzipation ein, sondern dienten als Frauen dem Rassen- und Kriegsstaat. Nach 1945 ignorierten oder verharmlosten „regionale Kulturmacher“ ihre Beiträge zum Hitlerismus.

Peter Bürger forscht seit drei Jahrzehnten zur Geschichte des rechten Heimatsumpfes. Er wendet sich gegen aktuelle Versuche, zum Beispiel eine Antisemitin wie Josefa Berens-Totenohl wieder „hoffähig“ zu machen.

Mehr als nur Grenzschutz: Karriere bei der Bundespolizei

Iserlohn. Am Donnerstag, dem 15. September um 16 Uhr informiert die Bundespolizei im
Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Iserlohn, Brausestraße
1315, über Ausbildung, duales Studium und Karriere bei der Bundespolizei.


Mit ihren rund 50.000 Angehörigen untersteht die Bundespolizei dem Bundesministerium des Innern und hat vielfältige Aufgaben: Grenzschutz, Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, Bahnpolizei, Luftsicherheitsaufgaben an Flughäfen,
Flugdienst, Schutz von Bundesorganen, Aufgaben auf hoher See, Bundesbereitschaftspolizei, Spezialeinheit GSG9 und internationale Aufgaben. Tanja Witzel ist Einstellungsberaterin bei der Bundespolizei und beantwortet in der Präsenzveranstaltung unter anderem Fragen wie: Welche persönlichen und schulischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Wann muss die Bewerbung erfolgen? Wie ist die Ausbildung aufgebaut? Welche späteren Einsatzmöglichkeiten gibt es? Weitere Informationen gibt das BIZ unter 02371 905273.

Grünabfälle werden wieder abgeholt – Zusatztermin im September

Iserlohn. Wie jedes Jahr in den Herbstmonaten wird die Abfuhr  von Grünabfällen zweimal im Monat durchgeführt. Der zweite Termin im September ist am Mittwoch, 21. September, für das Revier I (Dröschede, Dröscheder Feld, Genna, Grüne / Obergrüne, Grürmannsheide, Lasbeck, Letmathe, Lössel, Oestrich, Roden, Stübbeken, Untergrüne), am Donnerstag, 22. September, für das Revier II (Alexanderhöhe, Bömberg, Dördel, Hemberg, Im Lau, Innenstadt, Kesbern, Läger, Löbbeckenkopf, Seilersee, Tyrol, Wermingsen) und am Freitag, 23. September, für das Revier III (Bremke, Drüpplingsen, Gerlingsen, Griesenbrauck, Hennen, Hombruch, Iserlohner Heide, Kalthof, Leckingsen, Nußberg, Refflingsen, Rheinen, Rheinermark, Sümmern).

Die grünen Anforderungskarten müssen spätestens acht Tage vor dem Abfuhrtermin bei der Stadt Iserlohn vorliegen. Außerdem kann das Abholen der Grünabfälle auch online unter www.zfa-iserlohn.de für die jeweiligen Termine angemeldet werden.

Am Abfuhrtag müssen die Grünabfälle bis 7 Uhr gebündelt oder in Papiersäcken am Straßenrand bereitstehen.

Die  Papiersäcke sind  gegen Abgabe der Anmeldekarte oder  Vorlage der ausgedruckten Online-Anmeldebestätigung im Foyer des Rathauses am Schillerplatz zu den Öffnungszeiten erhältlich, beim  Bürgerservice Hennen und Letmathe nur nach Terminvereinbarung über:
https://www.iserlohn.de/rathaus-politik/rathaus/online-terminvergabe

Auch an den Bringhöfen in der Corunnastraße und der Untergrüner Straße können die Säcke weiterhin gegen entsprechenden Anmeldenachweis abgeholt werden.

Ausstellung „TrikotTausch #whomademyclothes“ in der VHS Iserlohn – Eröffnung am 16. September

Iserlohn. Während Fair Play auf dem Spielfeld großgeschrieben wird, fragt kaum jemand, wie fair die Herstellung von Trikots und Sportartikeln ist. Wer sind die Menschen, die die Sportkleidung produzieren? Wie hängen Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen zusammen? Welche politischen und individuellen Handlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Volkshochschule Iserlohn und der Weltladen Iserlohn präsentieren in Kooperation mit Vamos e.V. in Münster dazu eine Plakatausstellung mit dem Titel „TrikotTausch #whomademyclothes“. Die Ausstellung widmet sich diesem globalen Thema und stellt unterschiedliche Themenbereiche dar: Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie in Bezug auf Arbeits-, Frauen- und Menschenrechte und der Lohnsituation, Vorstellung von Initiativen, die sich für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen einsetzen und die Darstellung von Kampagnen für Saubere Kleidung.

Auf 27 Plakattafeln werden die Zusammenhänge von Sport und Sportartikelproduktion sowie ein alternatives und nachhaltiges Beschaffungswesen aufgezeigt. QR-Codes ergänzen die dargestellten Informationen.

Die Ausstellung ist vom 16. bis 30. September in der VHS im Stadtbahnhof (Bahnhofsplatz 2, 1. Obergeschoss) während der allgemeinen Öffnungszeiten zu sehen. Der Eintritt ist frei. Eröffnet wird sie am Freitag, 16. September, um 18 Uhr durch Bernhard Laß (Pfarrer i.R.).

Für die Eröffnung bittet die VHS Iserlohn um Anmeldung unter der Kurs-Nummer 222_15110, entweder telefonisch unter 02371 217-1943 oder online unter www.vhs-iserlohn.de.

Fuß- und Radweg Maste Barendorf ab sofort wieder frei

Iserlohn. Der Fuß- und Radweg im Bereich Maste-Barendorf, der Anfang August wegen der Gefahr herabstürzenden Totholzes im Bereich Düingser Mühle und Zum Schmelztiegel gesperrt werden musste, ist ab sofort wieder frei. Die bei der Sperrung aufgestellten Umleitungsschilder wurden heute zunächst verhüllt und werden in den nächsten Tagen vom SIH wieder entfernt.

Eine Meldung über das BürgerEcho Iserlohn/Hemer hatte ergeben, dass Totholz auf dem Weg liegt. Zusätzlich wurden in einigen Bäumen, die über den Fuß- und Radweg ragten, weitere abgestorbene Äste festgestellt und ein Baum schien sogar komplett abgestorben zu sein. Wegen der Gefahr, dass sich insbesondere bei Wind Totholz lösen und auf den Radweg fallen könnte, hatte das Ordnungsamt das betroffene Teilstück umgehend gesperrt und die Umleitung ausschildern lassen.

Die betroffenen Bäume befinden sich auf privaten Grundstücken. Die Eigentümerinnen und Eigentümer haben die notwendigen Pflegearbeiten durchführen lassen, sodass ab sofort wieder „freie Fahrt“ möglich ist!

Das Ordnungsamt zieht um

Menden. Das Ordnungsamt der Stadt Menden zieht in den kommenden Wochen in einen eigenen Trakt des Rathauses um. Dieser Umzug bringt mehrere Vorteile: Durch die neuen Räume, die Richtung Neumarkt/Querstraße ausgerichtet sind, ist das Ordnungsamt zukünftig besser wahrnehmbar und innenstadtnah zu finden. „Ziel ist, durch die neuen Büros in zentraler Lage die Präsenz des Ordnungsamtes und damit zugleich die Bürgerfreundlichkeit zu stärken; dies entspricht dem Selbstverständnis des Ordnungsamtes“, so Manuela Schmidt, Abteilungsleiterin Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung. Umgekehrt verkürzen sich durch die neue Lage auch die Wege für die Beschäftigten. Wenn man beispielsweise an die Organisation der Pfingstkirmes oder des Wochenmarktes denkt, sind die Kolleginnen und Kollegen schnell vor Ort. Das spart Zeit.

Für die Bürgerinnen und Bürger wird es einen separaten und barrierefreien Eingang neben dem Hochzeitshäuschen geben.
Der Umzug sorgt zudem dafür, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Bereich sitzen werden. Die neuen Büros werden derzeit für die Anforderungen des Ordnungsamtes hergerichtet.

Nähere Information über den Umzug folgen in Kürze. Wie bei jedem Umzug kann es auch hier zeitweise Einschränkungen geben, für die wir um Verständnis bitten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben jedoch erreichbar. Sobald der Umzug erfolgt ist, wird Bürgermeister Dr. Roland Schröder die neuen Räume gemeinsam mit dem Team vorstellen. Ein Termin wird noch bekannt gegeben. 

„Die Welt der Medien: Wie schütze ich mein Kind?“

Iserlohn. Das städtische Familienzentrum „Die Kleinen vom Erbenberg“ (Am Erbenberg 83) lädt herzlich ein zu einer Informationsveranstaltung über Medienerziehung für Kinder am Dienstag, 20. September, um 19.30 Uhr (bis 21 Uhr).

Kinder kommen heute schon sehr früh mit elektronischen Medien in Kontakt. Tablets und Apps sind keine Fremdwörter mehr. Die Faszination für Smartphones und andere Bildschirmgeräte ist groß! Umso wichtiger ist es, die Kinder an einen verantwortungsbewussten und reflektierten Umgang mit diesen Medien heranzuführen. An diesem Informationsabend mit Annette Schutzeichel von der kefb (Katholische Erwachsenen- und Familienbildung) geht es darum, wie die unterschiedlichen Medien auf die Kinder wirken, ab wann ein Kind mit welchem Medium in Kontakt kommen sollte und ob dieses dann auch ins Kinderzimmer gehört. Selbstverständlich werden auch Fragen der Teilnehmenden beantwortet.

Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an Eltern, Großeltern, Fachkräfte und alle anderen Interessierten. Es wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 02371 32194 gebeten.

VHS-Seminar „Schlagfertigkeitstraining für den Beruf“

Iserlohn. Zu einem Tagesseminar „Schlagfertigkeitstraining für den Beruf“ lädt die  Volkshochschule Iserlohn am Sonntag, 18. September, von 9 bis 16 Uhr in den Stadtbahnhof (Bahnhofsplatz 2) ein.

Im Seminar wird die Behandlung von Einwänden und Gegenargumenten speziell für Situationen im Beruf trainiert. Dadurch werden die Teilnehmenden in schwierigen Verhandlungen sicherer, überzeugend und selbstbewusster. Der aktive Wortschatz wird erweitert, um auch in Stresssituationen bei Auseinandersetzungen deutlich schneller und besser reagieren zu können. Die Abwehr unfairer aggressiver Angriffe bildet einen weiteren Schwerpunkt dieses Seminars. Die Teilnehmenden reflektieren Situationen aus ihrer eigenen Praxis, in denen sie Angriffen und unfairen Mitteln ihres Gegenübers ausgesetzt waren. Weitere Inhalte sind: Mit Angriffen sicher argumentativ umgehen, aktives Zuhören, um Gegenargumente zu entkräften, in Gesprächen auf unfaire Strategien geeignet reagieren, Manipulation erkennen und abwehren, mit Störern erfolgreich umgehen.

Anmeldungen unter der Kurs-Nummer 222_52170 nimmt die VHS Iserlohn,  telefonisch unter 02371 217-1943 oder online unter www.vhs-iserlohn.de entgegen.

Neubau der Stützwand an der Mellener Straße in Balve

Balve. Der Märkische Kreis teilt mit, dass die K 12 in Balve (Mellener Straße) zwischen dem Prozessionsweg und der Straße am Husenberg voll gesperrt wird. Die Arbeiten starten ab Montag, 12. September. Sie dauern im ersten Schritt bis etwa Mitte Oktober an. Im zweiten Bauabschnitt wird die Straße voraussichtlich noch einmal ab Anfang November für etwa fünf Wochen gesperrt.

Grund ist der Neubau der Stützwand im Bereich der Häuser Mellener Straße 2 bis Mellener Straße 10. Die bestehende Bruchsteinmauer ist stark baufällig und wird auf der gesamten Länge abgebrochen. Im Anschluss wird eine aus Betonfertigteilen bestehende neue Wand, die mit sogenannten Natursteinverblendern versehen ist, errichtet. Parallel zur Stützwand wird in dem Abschnitt eine neue Wasserleitung der Stadtwerke Balve verlegt. Darüber hinaus werden seitens der Deutschen Telekom Glasfaserkabel verlegt.

Der Anliegerverkehr in dem Baustellenbereich wird nach Möglichkeit aufrechterhalten. Je nach Baufortschritt und den anstehenden Arbeiten kann es aber möglich sein, dass eine Befahrung des Baubereiches auch für die Anlieger temporär nicht möglich ist.

Das bauausführende Unternehmen und der Märkische Kreis wollen die Einschränkungen für die betroffenen Anlieger so gering wie möglich halten. Eine Umleitungsstrecke wird entsprechend ausgeschildert.