Im Outdort-Campus an der Bräuckenstraße: Saskia Zilinski (Ressortleitung Schneckenhaus), Anja Esser (2.Vors. KSB MK), Brigitte Klein (1. Vors. Turbo-Schnecken Lüdenscheid e.V.), Klaus Scharf (2.Vors. KSB MK), Sebastian Pahlke (Geschäftsführer KSB MK) und Günther Nülle (1.Vors. KSB MK). Foto: KSB

Lüdenscheid. Der Programmaufruf II beim Förderprogramm des Landes NRW „Moderne Sportstätte 2022“ sieht eine Förderung von Outdoor-Sportangeboten in einer Größenordnung von 500.000,00 € für den Märkischen Kreis vor. Nachdem vor einer Woche die Fördermöglichkeiten öffentlich wurden, liegen dem KSB mittlerweile über 30 Interessensbekundungen der Sportvereine per E-Mail vor. Auch die Kommunalverwaltungen aus Menden und Iserlohn haben bereits ihr Interesse bekundet, so wird das Programm diesmal trägerneutral sein. Sebastian Pahlke, Geschäftsführer des Kreissportbundes, sagt dazu: “Wir möchten das Förderprogramm mit einem Maximum an Transparenz in der Abwicklung angehen und die besten Lösungen für den Sport im Märkischen Kreis finden. Aktuell ist keine Eile geboten und es kann weiterhin Interesse (sebastian.pahlke@ksb-mk.de) angezeigt werden. Im Juni erwarten wir weitere Details aus der Staatskanzlei NRW.“

Im Rahmen einer Ortsbegehung besuchte ein Team des Kreissportbundes kürzlich den Outdoor-Campus der Lüdenscheider Turbo-Schnecken. Der Campus ist ein gutes Beispiel für ein förderfähiges Outdoor-Angebot.

Zusätzlich wurde das KSB-Team durch das gesamte Schneckenhaus geführt. Dabei erhielt es Einblick in die unterschiedlichen Vorkehrungen zum Gesundheitsschutz. KSB-Vorsitzender Günther Nülle lobte die Kreativität und den Einfallsreichtum der Schnecken und bedankte sich bei den Verantwortlichen für die entgegenbrachte Zeit in einer doch sehr schwierigen Zeit für die meisten Sportvereine.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here