Vertreter der Lüdenscheid Aktivisten werden am 20. September dabei sein. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. „Während in Berlin das Klimakabinett tagt und in New York einer der wichtigsten UN Gipfel des Jahres vorbereitet wird, wollen wir den 20. September zum größten globalen Klimastreik aller Zeiten machen“, so die offizielle Erklärung der Klimastreik-Bewegung „Fridays for future“. Auch in Lüdenscheid wird am kommenden Freitag zum Klimastreik aufgerufen, organisiert von Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen.

Klimaplan – Ergebnis offen

Am Abend des 20. September wird die „Wunderkammer der Zukunft“ in den Museen der Stadt Lüdenscheid dann zum zentralen Diskussionsort, wo Aktivisten, Vertreter aus Rat und Verwaltung, Politiker, Vertreter der Wirtschaft und Klimaschutz-Experten gemeinsam einen Klimaschutzplan für Lüdenscheid „austüfteln“ möchten ­– Ergebnis offen. Das Ergebnis wird auch spannend sein im Hinblick auf die Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Umwelt, in dem das Klimaschutzkonzept für Lüdenscheid auf der Agenda steht.



Ein Blick in die Wunderkammer. Sie wurde vom polnischen Lichtkünstler Robert Sochacki gestalet.

An gesellschaftlichen Fragen arbeiten

Stadtmuseen sind Orte der urbanen Geschichte und Identität. Sie sind ein Angebot zur Orientierung und Aufforderung zum lebendigen Austausch über eine Stadt oder Region. Daher sind sie besonders geeignet, gerade auch neue Bevölkerungsgruppen anzusprechen und zur Mitarbeit einzuladen, so heißt es in der Beschreibung des Förderprogrammes „Stadtgefährten“ der Kulturstiftung des Bundes, die damit das Leitbild des Deutschen Museumsbundes aufgreift. Auch im Lüdenscheider „Stadtgefährten“-Projekt, das von August 2018 bis Juni 2020 von der Stiftung gefördert wird, geht es darum, Partner zu finden, um auch in Zukunft den komplexer werdenden Alltag und das Lebensgefühl der Stadt abbilden zu können. Dies kann insbesondere dann gelingen, wenn Museen gemeinsam mit Partnern an aktuellen gesellschaftlichen Fragen arbeiten.

Vortrag nach der Expertenrunde

David Wortmann moderiert und hält den Vortrag in der öffentlichen Veranstaltung. Foto: dwr-eco.com

Aus diesem Grund haben sich die Museen der Stadt Lüdenscheid entschlossen, das Museum am Tag des weltweiten Klimastreiks für die Stadtgesellschaft als Diskussionsforum zu öffnen. Im Vorfeld der öffentlichen Veranstaltung wird eine Expertenrunde in der „Wunderkammer“ ergebnisorientiert arbeiten. Moderiert wird der Abend von David Wortmann, Inhaber und Geschäftsführer der 2012 gegründeten Berliner Beratungsagentur DWR eco GmbH. Er verfügt über umfassende Expertise in Business Development, Public Affairs, Public Relations und strategischer Beratung in Umwelttechnologien, erneuerbaren Energien und nachhaltiger Entwicklung. 

Um 20 Uhr sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in die Museen der Stadt eingeladen: Ein Vortrag von David Wortmann wird eingeleitet durch ein Statement des Poetry-Slammers und Artists for Future Aktivisten Marian Heuser. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu Gesprächen und Diskussionen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here