TEILEN
Dr. Anwar Nabiyar sowie Dr. Arnhild und Rolf Scholten wurden bei der Spendenübergabe in der Kita St. Petrus und Paulus von Kindern, Erzieherinnen und Eltern umringt. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Da ist so mache Waffel, so manches Stück Kuchen und so mancher Hotdog verspeist worden und alles im Dienst der guten Sache. Seit vielen Jahren betreiben Mütter und Väter das Elterncafé im Kindergarten St. Petrus und Paulus an der Berliner Straße. Lange ging der Erlös an die Atefa-Mädchenschule in Estalef in Afghanistan. Seit einigen Jahren spendet das Elterncafé für den Betriebskindergarten, der zur Atefa-Schule gehört. Die Kita an der Berliner Straße hat eine Patenschaft für die Einrichtung in Estalef übernommen. Die Schule und die Kita wurden mit Hilfe des Lüdenscheider Vereins Eschan e. V. aufgebaut.

Am Donnerstag nahmen Rolf und Dr. Arnhild Scholten sowie Dr. Anwar Nabiyar erneut eine Spende entgegen. 335 Euro hatten die Eltern für den Kindergarten in Estalef erwirtschaftet. Die Mädchen und Jungen der Kita St. Petrus und Paulus hatten sichtlich Spaß an der Spendenübergabe, an der auch Eltern und Erzieherinnen teilnahmen.

Petra Grefe überreichte das liebevoll verpackte Geldpräsent. Kita-Leiterin Beatrix Hostert konnte an diesem Nachmittag nicht dabei sein.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



„Wir brauchen immer wieder Geld für Kinderbetten, Spielzeug und andere Dinge“, berichtete Dr. Anwar Nabiyar. Die Spenden werden auch benötigt, um die Betreuung sicherzustellen.

Bis vor einiger Zeit übernahmen die Lehrerinnen der Mädchenschule in ihren Freistunden die Betreuung der Mädchen und Jungen im Betriebskindergarten. „Jetzt haben wir jemanden fest angestellt“, erklärte Dr. Anwar Nabiyar.

Ein älteres Foto aus dem Betriebskindergarten der Atefa-Schule. Foto: privat

Der Betriebskindergarten ist von großer Bedeutung für die Mädchenschule in Estalef. Er übernimmt die Betreuung von Kleinkindern, damit die Lehrerinnen und auch einige verheiratete Studentinnen kontinuierlich arbeiten beziehungsweise studieren können. „Sonst müssten die Mütter zuhause bleiben“, sagte Rolf Scholten. Diese Kombination sei in Afghanistan einmalig.

Der notwendige Anbau an die Schule sei inzwischen so gut wie fertiggestellt, berichtete Rolf Scholten weiter. Alles laufe nach Plan.

Der Erfolg der Mädchenschule hat aber auch eine Kehrseite. Alle jungen Frauen, die Schule verlassen und ein Studium aufnehmen, erhalten vom Verein Eschan ein Stipendium. „Inzwischen sind es so viele, dass das Geld nicht mehr reicht“, sagt Rolf Scholten.

Weitere Infos zum Verein Eschan und seiner Arbeit für die Atefa-Mädchenschule in Afghanistan gibt es online unter www.bergstadt-gymnasium.de

(Links: Schule/Partnerschulen/Estalef).

Spenden für die Atefa-Mädchenschule:

Sparkasse Lüdenscheid – IBAN: DE 51 4585 0005 0000 3067 61

 

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here