Dr. Christof Grote, Superintendent des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, überreicht jeweils einen symbolischen Scheck über 20.000 Euro an Synodalassessor Henning Waskönig vom Ev. Kirchenkreis Hagen und Superintendentin Martina Espelöer vom Ev. Kirchenkreis Iserlohn. Das Geld war durch Aufrufe des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg gespendet worden, um Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in der Region zu helfen (Bildcollage: EKKLP)

Märkischer Kreis/Kreis Olpe. Mit den Folgen der furchtbaren Hochwasserkatastrophe im Juli haben die Betroffenen bis heute zu kämpfen. Die Katastrophe hatte nicht nur viele Opfer  gefordert, sondern auch entsetzliche Spuren der Verwüstung hinterlassen. Auch im Gebiet des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg richtete die Naturkatastrophe Zerstörung und weitreichende Schäden an. Um den Menschen vor Ort in  dieser Notsituation konkret und schnell zu helfen, startete der heimische Kirchenkreis einen umfangreichen Spendenaufruf.

So wurden bereits am Sonntag nach der Katastrophe in allen Gottesdiensten um Spenden geworben. Mit weiteren Aktionen auf zusätzlichen Ebenen wird bis heute dazu aufgerufen den Betroffenen zu helfen. So konnte der Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg bis heute rund 130.000 Euro an
Spenden sammeln und damit den vielen Betroffenen in der Region helfen.

„Wir sind unheimlich dankbar, dass so viele Menschen unserem Aufruf gefolgt sind und mit sehr großer Solidarität geholfen haben. Wir haben gehofft, dass viele Spenden für die Betroffenen
eingehen, aber mit dieser Gesamtsumme haben auch wir nicht gerechnet“, freut sich Dr. Christof Grote, Superintendent des heimischen Kirchenkreises, über das bemerkenswerte
Spendenergebnis.

Schnelle und zielgerichtete Hilfe

Bereits kurz nach dem Spendenaufruf hatte der Kirchenkreis  damit begonnen, die eingegangenen Spenden an die betroffenen Personen weiterzugeben. „Uns war es sehr wichtig, dass wir
zielgerichtet und schnell helfen. Deswegen haben die Pfarrinnen und Pfarrer sowie Verantwortliche aus den Presbyterien unserer Kirchengemeinden gezielt den Betroffenen vor Ort geholfen“, erklärt Christof Grote. „Zudem war für uns klar, dass wir alle Spenden 1:1 weitergeben, damit die volle Hilfe direkt bei den Betroffenen ankommt. Unser Ziel ist immer, dass Kirche ganz
nah bei den Menschen ist. Auch auf dieser Art und Weise.“

So wurden 80.000 Euro direkt für Betroffene im Gebiet des Kirchenkreises eingesetzt. Damit konnten allen Betroffenen, die den Kirchenkreis und die Kirchengemeinden um Hilfe gebeten hatten, geholfen werden. Dabei wurde der Hauptteil der Gelder in die am meisten betroffenen Kirchengemeinden eingesetzt.

11.000 Euro für die Möbelbörse

Auch für die Möbelbörse des Diakonischen Werkes in Plettenberg, sind durch die Aufrufe 11.000 Euro an gezielten Spenden zusammengekommen. Geld was auch an dieser Stelle dringend
benötigt wird. Das komplette Gebäude der Möbelbörse hatte einen weitreichenden Wasserschaden erlitten und mehr als 90 Prozent der gesamten Waren und Inneneinrichtung wurden durch das Hochwasser unbrauchbar. Bei dem Ziel, dass die Möbelbörse bald wieder öffnen kann, helfen die eingegangen Spenden deutlich weiter.

Unterstützung für die Nachbarkirchenkreise

Neben der Not der Betroffenen im heimischen Kirchenkreis, hatten  Superintendent Grote und der Kreissynodalvorstand aber auch die Notlage in den Nachbarkirchenkreisen Hagen und  Iserlohn von Anfang an im Blick. „Wir haben von Anfang an um Spenden in der Region gebeten und gesagt, sollten mehr Spenden eingehen, als von heimischen Betroffenen angefordert werden,
werden alle weiteren Spendenmittel 1:1 an die Ev. Kirchenkreise Hagen und Iserlohn weitergeleitet, um dort die Not zu lindern“, erklärt der heimische Superintendent.

Immer noch in der Phase der Soforthilfe

So besuchte Christof Grote in dieser Woche seine Amtskollegen in Hagen und Iserlohn, um jeweils 20.000 Euro an Spenden  weiterzugeben. „Im christlichen Sinne ist das wirklich geschwisterlich und eine ganz tolle Botschaft“, freute sich
Superintendentin Martina Espelöer. „In unserem Kirchenkreis Iserlohn hat die Hochwasserkatastrophe teilweise erschreckende Auswirkungen gehabt. Wir engagieren uns sehr stark, um den Menschen zu helfen und keiner ist in dieser ersten Phase mit  seinem Hilfegesuch bei uns leer ausgegangen. Wir befinden uns aber auch immer noch in der Phase der Soforthilfe. Und dafür werden weiterhin Spenden benötigt. Umso mehr danke ich unserem Nachbarkirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg für diese großartige Unterstützung“, so Espelöer bei der symbolischen
Scheckübergabe.

Großer Dank an alle Spender

Auch im Ev. Kirchenkreis Hagen war die Freude über die Spendenweitergabe groß. „Es ist ein tolles Signal und eine große Hilfe, diese Spenden erhalten zu haben und damit auch den
Menschen im Raum Hagen direkt helfen zu können“, so Synodalassessor Henning Waskönig. „Auch hier hat das furchtbare Hochwasser viel Schaden und Not angerichtet. Wir sind sehr stark in einem lokalen Netzwerk aktiv, um den Betroffenen zu helfen. Das machen wir mit unseren  inrichtungen auch mit Hilfeleistungen, wie z.B. Notfallseelsorge und psychologischer
Unterstützung. Aber natürlich auch mit Spendeneinsatz, wo das möglich ist. Somit helfen diese 20.000 Euro auch hier sehr weiter“.

„Es ist großartig, dass wir als Kirche nicht nur den Menschen in unserem Kirchenkreis in dieser Katastrophe helfen, sondern sogar noch weitere Hilfe weitergeben können“, freut sich Christof Grote. „Deswegen gebührt allen Spenden ein ganz großer Dank. Nur durch hre Solidarität und Hilfsbereitschaft war diese große Unterstützung in der Region möglich.“ ©

EKKLP
Evangelischer Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg
KD-Bank
IBAN DE28 3506 0190 2001 1930 18
BIC GENODED1DKD
Sparkasse Lüdenscheid
IBAN DE17 4585 0005 0000 0005 62
BIC WELADED1LSD
3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here