Die Heimatpreise wurden in der Ratssitzung am 29. November verliehen. Foto: Stadt Kierspe

Kierspe. In der jüngsten Ratssitzung am 29. November wurde der Heimatpreis der Stadt Kierspe verliehen. Bürgermeister Olaf Stelse nahm die feierliche Übergabe des Heimatpreises vor, welcher auf Initiative und mit Unterstützung der Landesregierung NRW auch in diesem Jahr vergeben werden konnte.

Der erste Preis, dotiert mit 2.500 Euro, ging an die Kinderfeuerwehr Kierspe für das Projekt „Außerschule Aus- und Weiterbildung in der Kinderfeuerwehr für Kinder im Alter von 6 – 10 Jahren“. Der zweite Preis, dotiert mit 1.500 Euro, wurde an die Fritz-Linde-Stiftung für das Projekt „Begegnungsstätte Fritz-Linde-Museum“ vergeben. Mit dem Projekt „Stärkung des dörflichen Zusammenlebens“ erreichte der LandFrauenverband den 3. Platz, dotiert mit 1.000 Euro.

Alle Vereine engagieren sich ehrenamtlich und setzen sich in hohem Maße für gesellschaftlichen Zusammenhalt und zur Verwurzelung von Menschen in der Region ein.

Anzeige

Für die Vergabe des Heimat-Preises wurden in diesem Jahr folgende Kriterien festgelegt:

Das Projekt leistet einen besonderen Beitrag

  1. zur Förderung von Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt und zur Verwurzelung von Menschen in der Region – Förderung regionaler Identität
  2. zur Erhaltung, Bewahrung, Stärkung und Weitergabe von lokalen und regionalen Traditionen, Brauchtum und kulturellem Erbe – Heimat erlebbar machen
  3. zur außerschulischen Aus- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen in Kierspe.

Insgesamt waren für den Heimat-Preis der Stadt Kierspe drei Bewerbungen von Initiativen, Organisationen und Vereinen aus dem Kiersper Stadtgebiet eingegangen. Über diese Bewerbungen hatte der Ausschuss für Schule, Kultur und Tourismus in seiner Sitzung am 25. Oktober eingehend beraten und die entsprechende Entscheidung getroffen.