Bei dem missglückten Manöver wurde der 17 Jahre alte Mercedes CLK erheblich beschädigt. Foto: Polizei MK

Lüdenscheid. (ots) Ein 18-jähriger Fahrer eines Mercedes CLK hat am Montag gegen 23.30 Uhr auf der Heedfelder Straße in Höhe des Kreishauses Verkehrsinsel und Laternmast gerammt. Die Polizei beschlagnahmte seinen Führerschein und ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung durch grobes und rücksichtsloses Schnellfahren mit Unfallfolge. Laut Polizei erklärte der Unfallfahrer seine Wendemanöver damit, dass er sein Handy vergessen habe. Deshalb wendete er angeblich auf der Buckesfeld-Kreuzung und fuhr zurück in Richtung Kreishaus. Dort auf der Abbiegespur überlegte er es sich anders. Beim erneuten Wenden habe er zu viel Gas gegeben und die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Er fuhr wieder zum Kreishaus, um den Schaden am Auto zu betrachten. Die Polizei habe er später anrufen wollen.

Ein Polizeibeamter, der nicht im Dienst war, wurde Zeuge der Manöver: Er sah, wie der CLK schnell in den Kreuzungsbereich einfuhr und – von anderen Fahrzeugen auf der Kreuzung umgeben – drei sogenannte „Donuts“ drehte. Dann fuhr der Mercedes ab, um kurz darauf auf der Heedfelder Straße erneut mit quietschenden Reifen zu drehen und davon zu fahren. Kurz darauf hörte der Zeuge Reifenquietschen und Knall. Dem ging er nach und sah, wie der der nun erheblich ramponierte SLK wieder zum Kreishaus-Parkplatz abbog. Die Polizei traf ihn dort im Parkhaus.

Der Mercedes (17 Jahre alt, 163 PS) hat einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitten. Der Schaden an Laterne und Schild liegt bei 3000 Euro. (cris)

Anzeige

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here