Infotafeln entlang des Drahthandelsweges beschreiben die Geschichte dieser bedeutenden Handelsroute. Bild: Stadt Iserlohn

Altena. Der SGV Altena nimmt am Samstag, 17. September, alle geschichtlich interessierten Wanderfreunde mit auf den Drahthandelsweg und lässt sie in die Zeit der Zöger und Reidemeister eintauchen.
Auf der rund 14 Kilometer langen Wanderung vom Iserlohner Stadtbahnhof zum Markaner in Altena entdecken die Teilnehmenden die schöne Natur entlang der historischen Handelsroute. Hier transportierten die Drahthändler vom 17. bis 19. Jahrhundert große Drahtrollen von Altena nach Iserlohn, wo daraus Nadeln, Ösen, Angelhaken und Ketten produziert wurden.
Was hat es mit der Station „Schmelzplatz“ auf sich und was zeichnete das Lägertal aus? Was ist der „Tote Mann“ im Wald zwischen Iserlohn und Altena und welche Funktion hatte das Iserlohner Tor? – Die Wanderführer Thomas Braun, Gerd Bratz und Dieter Mucker sowie Stadtführerin Irmgard Mämecke bringen den Wandernden die historischen Örtlichkeiten auf der anspruchsvollen Tour nahe.

Start ist um 10 Uhr vor der Touristinfo am Stadtbahnhof Iserlohn. Die Teilnahme kostet zehn Euro, die in der Touristinfo entrichtet werden müssen. Im Preis enthalten ist ein kleines Lunch-Paket, zudem wartet auf die Teilnehmenden eine Überraschung.
Festes Schuhwerk, Funktionskleidung und ggf. Wanderstöcke werden dringend empfohlen. Die Rückfahrt aus Altena muss selbst organisiert werden, die  Wanderung endet aber nahe des ZOB und Bahnhofs in Altena.
Eine Anmeldung ist bis zum 15. September zwingend erforderlich unter 02371 217-1819 oder per Mail an kristina.zander@iserlohn.de. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Die Wanderung findet unter Federführung des SGV Altena in Kooperation mit den Stadtmarketings Altena und Iserlohn statt.

Anzeige