Mitglieder der IG Metall warben am Samstag um eine möglichst hohe Beteiligung an der Bundestagswahl. Foto: Fabian Ferber

Lüdenscheid. Am vergangenen Samstagmorgen riefen die Mitglieder des Angestellten-Ausschusses der örtlichen IG Metall dazu auf, wählen zu gehen. Bepackt mit Körben, die mit Äpfeln gefüllt waren, liefen die Gewerkschafter über die Plätze der Lüdenscheider Innenstadt und suchten den Kontakt zu Passanten.

„Als Einheitsgewerkschaft gibt die IG Metall traditionell keine Wahlempfehlung für eine Partei ab“, erklärt Gudrun Gerhardt, Erste Bevollmächtigte der heimischen Metaller. „Das heißt aber nicht, dass wir unpolitisch sind. Wir müssen uns damit auseinandersetzen, welche Parteien welches Angebot liefern. Die demokratischen Parteien unterscheiden sich in einigen Bereichen – unter anderem der Arbeitsmarktpolitik – doch deutlich. Insofern gibt es genügend demokratische Alternativen, die man wählen kann. Wir sollten unser Wahlrecht wahrnehmen – in anderen Ländern zahlen Menschen mit ihrem Leben, wenn sie demokratische Wahlen fordern“, appelliert Gudrun Gerhardt.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here