Jörg Bartmann, Peter Sieger, Dr. Jens Heidenreich, Karsten Adenauer und Julia Späinghaus gaben den Startschuss für den "Innovationspreis Sauerland 2018". Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid/Märkischer Kreis. „Sauerland Initiativ“ will‘s wissen. Wo sind die kreativen Köpfe, die innovative Ideen, Projekte und Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft ausbrüten? Um das herauszufinden, hat die Unternehmerinitiative zum 14. Mal den mit 10.000 Euro dotierten „Innovationspreis Sauerland“ bundesweit ausgeschrieben.

___STEADY_PAYWALL___

Preiswürdige Projekte können aus allen gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Branchen kommen. „Auch innovative Ideen zur Gewinnung beziehungsweise Bindung von Fachkräften können preiswürdig sein“, erläuterte Peter Sieger, Geschäftsführer von „Sauerland Initiativ“, bei der Vorstellung der Ausschreibungskriterien.

Was bereits heute möglich ist und in Lüdenscheid praktiziert wird, stellte Karsten Adenauer, Personalleiter der Busch-Jaeger Elektro GmbH, vor. Flexibilisierung von Arbeitszeiten, Home-Office, Kinderbetreuung, Teilzeit-Ausbildung – das und mehr funktioniert bei Busch-Jaeger bereits. Zurzeit beschäftigt sich das Unternehmen mit Kooperationen, die Mitarbeitern schnelle Hilfe für den Fall der Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen vermitteln können. Weiter unterstützt das Unternehmen Mitarbeiter, die beispielsweise wegen einer psychischen Erkrankung in persönliche Krise geraten über ein Kooperationsnetzwerk.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Außerdem erhält der Preisträger diese vom Kiersper Designer Günter Wermekes entworfene Skulptur. Foto: Schulte-Lippern

Wie wichtig neue Modelle zur Mitarbeitergewinnung und zur Bindung des Personals ans Unternehmen sind, verdeutlichte Dr. Jens Heidenreich, Geschäftsführer von Phoenix Feinbau. „Die Ansprüche an die Unternehmen wachsen. Ein guter Ruf allein reicht heute nicht mehr aus“, sagte er. So werde der Wunsch nach Elternzeit und verbesserter Work-Life-Balance bei den Mitarbeitern immer stärker. „Auf diese Herausforderungen müssen die Unternehmen reagieren.“ Auch Social Media spiele in diesem Zusammenhang eine Rolle. Darauf habe das Mutterunternehmen Phoenix Contact reagiert. Azubis betreiben inzwischen eine eigene Facebook-Seite.

„Alles sehr spannende Themen“, sagt Peter Sieger. „Sauerland Initiativ“ hoffe auf viele interessante Bewerbungen. Die eingereichten Projekte sollten nach Möglichkeit bereits umgesetzt oder in der Entwicklung abgeschlossen sein.

Die Bewertung übernimmt eine Jury, die mit Fachleuten aus Wirtschaft, Hochschule, Kultur und Tourismus besetzt ist.

Die Bewerbungsunterlagen für den „Innovationspreis Sauerland 2018“ können ab sofort und der Geschäftsstelle von „Sauerland Initiativ“ angefordert werden. Anschrift: „Sauerland Initiativ“, Schillerstraße 58511 Lüdenscheid, Telefon 02351/6730070, E-Mail: info@sauerlandinitiativ.de

Die Unterlagen können auch im Internet www.sauerlandinitiativ.de heruntergeladen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 29. März 2019.

 

 

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here