Susanne Rader als Marlene Dietrich und Heleen Joor als Edith Piaf spielen die Hauptrollen in dem Schauspiel "Spatz und Engel". Foto: Helmut Seuffert

Neuenrade. Eine sehenswerte Inszenierung, berührende, komische, tragische Momente und Chansons, die man selbst 60 Jahre später mitsingen möchte, das alles erwartet die Besucher des Schauspiels mit Musik „Spatz und Engel“, das am Samstag, 23. Oktober, um 19.30 Uhr im Kaisergartensaal in Neuenrade aufgeführt wird.

Das Theaterstück hat den gemeinsamen Lebensabschnitt von zwei der größten Diven der Musikgeschichte zum Inhalt. Die Eine stammt aus einer preußischen Offiziersfamilie, die Andere ist das Kind eines Zirkusakrobaten und einer Straßensängerin. Die Eine wächst im Internat in Weimar auf, die Andere in einem Bordell in der Normandie. Die Eine wechselt die Männer wie ihre Garderobe, die Andere träumt stets von der großen Liebe. Die Eine stirbt mit 91 Jahren und ist der größte Star, den Deutschland je hervorgebracht hat. Die Andere wird gerade einmal 47. Als sie stirbt, fällt Frankreich in Staatstrauer, 40.000 Menschen folgen ihrem Sarg.

Edith Piaf, der „Spatz von Paris“ und Marlene Dietrich, der „Blaue Engel“, begegnen sich 1948 in New York. Beide Diven verbindet fortan eine intensive Freundschaft, die von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet bleibt. Vom ersten Kennenlernen bis zu Piafs frühem Tod und Dietrichs Rückzug in ihre Pariser Wohnung verbindet „Spatz und Engel“ die Geschichte dieser beiden Weltstars mit deren unvergesslichen Chansons, darunter „La vie en rose“, „Frag nicht, warum ich gehe“, „Milord“, „Sag mir, wo die Blumen sind“ oder „Non, je ne regrette rien“.

Anzeige

Susanne Rader als Marlene Dietrich und Heleen Joor als Edith Piaf spielen die Hauptrollen in dem Schauspiel, das in der Spielzeit 2013/2014 zum Überraschungshit am Wiener Burgtheater wurde und u. a. auch in Graz, Frankfurt, Kiel und zuletzt in englischer Übersetzung in Montréal (Kanada) das Publikum begeisterte.

Die wunderbaren Songs von Marlene Dietrich und Edith Piaf, darunter populäre Hits ebenso wie weniger bekannte Kostbarkeiten, bilden den roten Faden und machen diesen eindrücklichen Theaterabend zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Eintrittskarten für diese Veranstaltung sind an der Bürgerrezeption im Neuenrader Rathaus zum Preis von 15,00 € für Erwachsene und 11,00 € für Jugendliche, Schüler und Schwerbehinderte erhältlich und können dort auch verbindlich unter der Tel.-Nr. 02392/6930 reserviert und an der Abendkasse abgeholt werden.

Es gilt die 3G-Regel, d.h. dass nur Personen zu der Veranstaltung zugelassen werden, die hinsichtlich des Corona-Virus geimpft, genesen oder getestet sind. Dies ist an der Abendkasse nachzuweisen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here