TEILEN
Griffen am Mittwoch zum Spaten: Nico Wagner (Planungsbüro Kplan), Manfred Fischer (MK-Gebäudemanagement), Martina Stegner (Vorsitzende Straßen- und Bauausschuss), Landrat Thomas Gemke, Stephan Hundhausen, Kreisbrandmeister Michael Kling und Guido Thal (MK-Fachbereichsleiter Zentrale Dienste). Foto: Wolfgang Teipel


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Märkischer Kreis. Für den Märkischen Kreis und seine Feuerwehren war es ein historischer Moment: Nach gut acht Jahren Vorbereitungen hat der Bau des neuen Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum (BRZ) im Märkischen Gewerbepark Rosmart begonnen. Landrat Thomas Gemke und weitere Offizielle griffen am Mittwoch (12. Juni) auf dem Baufeld an der Richard-Schirrmann-Allee zum Spaten  und gaben den Weg für das 22-Millionen-Euro-Projekt frei. Im April 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

___STEADY_PAYWALL___

Feuerwehrarbeit am zentralen Standort stärken

Kreisbrandmeister Michael Kling setzt auf starke Impulse für die Feuerwehrarbeit. Foto: Wolfgang Teipel

„Wir wollen an diesem zentralen Standort die Feuerwehrarbeit stärken und gute Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen für die Rettungskräfte schaffen“, sagte Thomas Gemke in einer kurzen Ansprache. Welche Bedeutung das neue Zentrum erhalten wird, betonte Kreisbrandmeister Michael Kling. „Wir können es uns nicht leisten, es nicht zu bauen“, betonte er.

Nicht alltägliche Aufgabe

Stephan Hundhausen, Geschäftsführer des Generalunterunternehmer W. Hundhausen Bauunternehmung GmbH aus Siegen, sprach von einer „nicht alltäglichen Aufgabe“. Mit der Errichtung des neuen Zentrums übernehme der Märkische Kreis eine Vorreiterrolle. Das Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum sei von großer Bedeutung für die Sicherheit der Menschen in der Region.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Vier Bauabschnitte

Stephan Hundhausen: “Eine nicht alltägliche Aufgabe.” Foto: Wolfgang Teipel

Der Bau des neuen BRZ erfolgt in vier einzelnen Bauabschnitten. Zunächst wird der Rohbau für das Kesselhaus und die Fahrzeughalle errichtet. Es folgen KTW-Standort, das Schulungsgebäudes mit den Räumen für die Kreisleitstelle und abschließend die Übungshalle.

Die Übergabe der Räumlichkeiten an die Kreisleitstelle zum Einbau der Leitstellentechnik soll August 2020 erfolgen. Im November soll der Probebetrieb aufgenommen werden.

So wird das neue Brandschutz- und Rettungsdienstzentrum aussehen, wenn es fertig ist. Grafik: Kplan/Märkischer Kreis

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here