Foto: Highlander Lüdenscheid

Lüdenscheid. Nachdem mit dem unnötigen 4:7 gegen CSL Detmold vor gut zwei Wochen die Siegesserie nach langer Zeit gerissen ist, bogen die Highlander-Schüler direkt am Folgetag mit einem verdienten 8:6 gegen Münster Mottek wieder auf die Siegesstraße ein. Gegen die starken Detmolder konnte man durchaus verlieren, das ging völlig in Ordnung, aber ein Sieg wäre genauso gut möglich gewesen, wären die Rösner-Schützlinge nicht so derartig fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen bei gleichzeitigem Vernachlässigen der Abwehrarbeit. Die meisten Gegentore fielen aufgrund von großen Lücken vor dem eigenen Tor, so dass die Detmolder unbedrängt einschieben konnten.

Gegen Münster hingegen hatte man von der ersten Minute an nicht das Gefühl, das Spiel aus der Hand zu geben, wenn auch insbesondere immer dieselben beiden Münsteraner Stürmer der Highlander-Abwehr durchaus das Leben schwermachte. Am Ende wurde das Spiel mit 8:6 gewonnen.

Am vergangenen Samstag dann kam es ebenfalls in eigener Halle zum Aufeinandertreffen mit den Skunks aus Monheim. Sieht man den Skunks beim Spiel zu, kann man kaum glauben, dass sie bis dato noch punktlos in der Rückrunde dastehen. Allerdings sollte es auch diesmal nicht gelingen, die Negativserie zu brechen, ging das Spiel doch deutlich mit 6:12 gegen glänzend aufgelegte Highlander verloren. Die Topscorer dieser Begegnung waren einmal mehr Max Neumann sowie an dem Tag Henrik Schmitz, die alleine für 10 der 12 Highlander-Tore verantwortlich waren. Allerdings zeichnet diese Mannschaft aus, dass jeder in der Lage ist, Tore zu erzielen und das auch regelmäßig bewiesen wird. Neben den Erfahrenen werden auch regelmäßig die Nachrücker eingebunden, die von Spiel zu Spiel deutliche Fortschritte erkennen lassen.

Anzeige