TEILEN
An dieser Stelle, meint UWG-Ratsherr Harry Haböck, sollte ein Schild mit dem Hinweis "STOP - NO TRUCKS" aufgestellt werden. Foto: Haböck

Schalksmühle. Die Verkehrssituation am Flaßkamp ist aus Sicht zahlreicher Bewohner nach wie vor nicht zufriedenstellend. Insbesondere die Tatsache, dass sich große Lkw in den Ortsteil mit seiner schmalen und steilen Straße verirren, verursacht häufig Schwierigkeiten. Dann ist ein Ausweichverkehr kaum möglich“, sagt UWG-Ratsherr Harry Haböck. In einem Antrag an die Gemeinde listet er mehrere Punkte auf, die die Verkehrssituation entschärfen könnten.

Dazu zählt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h zwischen Dahlhauser Kopf und Dahlhausen. Entsprechende Verkehrszeichen und Markierungen auf der Fahrbahn sollten auf das gewünschte Tempolimit hinweisen. „Hier sind zurzeit 100 km/h erlaubt. Die Anwohner und Fußgänger sind in diesem Bereich erheblich gefährdet“, merkt das UWG-Ratsherr an.

Beschilderung verbessern

Solche Schilder, berichtet harry Haböck, hätten an anderer Stelle eine gute Wirkung erzielt. Foto: Haböck

Harry Haböck ist sicher, dass auch eine deutlich verbesserte frühzeitige Beschilderung und Kontrolle des Lkw-Verbotes im Flaßkamp die Lage verbessern könnte. Auch die Durchfahrt großer landwirtschaftlicher Fahrzeuge mit mannshohen Vorder- und Hinterrädern müsse durch geeignete Maßnahmen unterbunden werden. „An der Straße befinden sich etwa 35  Ein- und Ausfahrten, Einmündungen und  Zuwegungen. Teilweise führen Treppenabgänge direkt auf die Fahrbahn“, argumentiert der Ratsherr. Ebenfalls befinde sich ein Kinderspielplatz und ein Bolzplatz direkt an der Straße. „Der Flaßkamp hat im unteren Bereich ein Gefälle von 14 Prozent und ist so schmal, dass ein Begegnungsverkehr mit großen Lkw und den genannten  landwirtschaftlichen Fahrzeugen nicht möglich ist. Diese weichen dann ständig auf den Gehweg aus“, weist Haböck auf latente Gefahren hin. Zudem habe nach der Fertigstellung des Kunstrasenplatzes in Kuhlenhagen und der Erschließung des geplanten Neubaugebietes auf Stallhaus der Verkehr zugenommen.

Anzeige

“Der Lkw-Verkehr wird noch zunehmen”

„Er wird noch erheblich zunehmen, vor allem der Lkw-Verkehr von und nach Stallhaus“, sagt der UWG-Ratsherr voraus. Bevor es zu weiteren Schadensereignissen  komme, müssten hier endlich Maßnahmen getroffen werden.

Er empfiehlt mehrere grell-gelbe überdimensionale große Schilder mit einer schwarzen Hand mit zwei international verständlichen Anweisungen  „STOP-  NO  TRUCKS“. „Sie könnten Wirkung zeigen.“

In seinem Schreiben an Bürgermeister Jörg Schönenberg erwähnt Harry Haböck allerdings auch die leichten Verbesserungen. Die Gemeinde hatte bereits im Bereich der engen Kurve vor Dahlhausen einen Gehweg anlagen lassen und der Begrenzungspfähle zwischen Dahlhauser Kopf und Dahlhausen gesetzt.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here