TEILEN
Kammerpräsident Jochen Renfordt Foto: HWK

Märkischer Kreis/Südwestfalen. (hwk) Die Corona-Krise stellt auch viele Handwerksbetriebe vor besondere Herausforderungen. Ein solches Szenarium hat es bislang noch nicht gegeben. Es dürfe jedoch nicht in Panik verfallen werden, denn die sei ein schlechter Ratgeber, betonen Jochen Renfordt, Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen und die südwestfälischen Kreishandwerksmeister Franz-Josef Berkenkopf (Kreishandwerker­schaft Hochsauerland), Christian Will und Thomas F. Bock (Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis) sowie Frank Clemens (Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd).  Jetzt gehe es vordringlich auch darum, den Fortbestand betroffener Betriebe und Beschäftigung in der Region zu sichern.

Der Grad der Betroffenheit ist bei den Handwerksunternehmen derzeit sehr unterschiedlich ausgeprägt. Das zeigen die aktuellen Umfrageergebnisse (Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 20.03.2020) ebenso wie die Auswertung der Beratungsanfragen bei Handwerkskammer und Kreishandwerkerschaften. Am stärksten haben die Betriebe zu leiden, die von Schließungen unmittelbar betroffen sind: Friseure und Kosmetiker sowie Gesundheitshandwerke mit den verfügten starken Einschränkungen. Bei den Nahrungsmittelhandwerken sind es Betriebe, die im Catering entsprechende Verluste verzeichnen sowie die Handwerke mit einer Handelskomponente (z. B. KFZ-Betriebe). Wie weit sich die Krise auf den Zulieferbereich auswirken wird, ist noch nicht abzusehen.

„Für alle Handwerksbetriebe gilt, dass die amtlichen Weisungen und Empfehlungen genau umgesetzt werden. Kunden brauchen also keine Sorgen zu haben“, beruhigt Kammerpräsident Jochen Renfordt: „Gerade jetzt kommt es darauf an, überall wo möglich, den Geschäftsbetrieb möglichst normal aufrechtzuerhalten. Im Bau- und Ausbaubereich sehe ich z. B. keine Gründe, in der Auftragsvergabe zurückhaltend zu sein – im Gegenteil. Zudem: Für alle Betriebe steht ein umfassendes Beratungsangebot bei der Handwerkskammer und den Kreishandwerkerschaften bereit und die Sprechzeiten wurden deutlich ausgeweitet.“



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Die auf den Weg gebrachten Hilfspakete von Bund und Land kommen nach Meinung des Kammerpräsidenten und der Kreishandwerksmeister zur richtigen Zeit. Jetzt sei es wichtig, dass die Mittel unbürokratisch und schnell bei den Betrieben ankommen.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here