Effizienter zu arbeiten war ein zentrales Anliegen des Strategietreffens der Meinerzhagener Grünen im Haus Heed. Foto: Rüdiger Kahlke

Meinerzhagen. Die eigene Arbeit bewerten und hinterfragen. Darum ging es bei einer Klausurtagung von Ortsverband und Fraktion der Meinerzhagener Grünen. Matthias Kretschmer, Leiter des wald- und umweltpädagogischen Zentrums Heed, hatte als Coach für die Teilnehmer ein strammes Programm vorbereitet.

Nach dem Vorbild einer klassischen SWOT-Analyse ging es darum, sich der eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden, Ziele und Handlungsfelder zu ermitteln und zu beschreiben.

Umsetzungsplan als Hilfe

Als Problem wurde sehr schnell klar, dass alle ehrenamtlich tätig sind und Zeit ein entscheidender Faktor ist. In einem

Anzeige
Matthias Kretschmer hatte ein straffes Programm vorbereitet.Foto: Rüdiger Kahlke
Matthias Kretschmer hatte ein straffes Programm vorbereitet. Foto: Rüdiger Kahlke

Umsetzungsplan sollen Ziele und Aktionen transparenter erfasst und verfolgt werden. So weit die Theorie. Die praktische Umsetzung mit möglichen Zuständigkeiten soll zeitnah in größerem Kreis diskutiert und zügig umgesetzt werden. Bis dahin sollen auch die Teilnehmer ihre „Hausaufgaben“ gemacht und die Aktionsfelder konkreter beschrieben haben.

Lohnender Aufwand

Obwohl nicht alle Punkte am Samstag im Heed bearbeitet werden konnten, waren sich alle einig, dass das Treffen und der zusätzliche Zeitaufwand sich gelohnt haben. Karl Hardenacke, Sprecher des Ortsverbandes der Grünen: „Wir waren uns einig, ein solches Strategietreffen in jährlichem Turnus abzuhalten. Wir versprechen uns davon eine effektivere Arbeitsweise und eine zeitliche Entlastung.“ Wie die aussehen könnte, hatte Matthias Kretschmar mit seinem stringenten Coaching vorgemacht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here