Foto: Nils Baukus

Lüdenscheid. Neues Album, neues Label, neue Agentur: Die Punkband Graupause hat die vielen corona-bedingten Live-Pausen dazu genutzt, die nächsten großen Schritte zu machen. Knapp drei Wochen nach der Veröffentlichung ihres neuen Longplayers steht für die Lüdenscheider ein Heimspiel auf dem Programm: Am Samstag, 8. Oktober, tritt die Band im Alternativen Jugendzentrum (AJZ) Lüdenscheid auf.

Neue CD seit 16. September

„Gestern wird super“ lautet der Titel des neuen, insgesamt zwölf Songs umfassenden Albums, das seit dem 16. September sowohl als Vinyl als auch als CD erhältlich und bei allen gängigen Streaming-Anbietern abrufbar ist. Darauf setzen die Musiker einerseits das bewährte Konzept des Vorgängers „Verdammte Stille“ fort: schneller, melodischer und abwechslungsreicher Punkrock mit kritischen Texten. Andererseits, so die Band, „haben wir Druck und Tempo deutlich erhöht und unseren Stil weiter verfeinert“.

Auf professionelle Strukturen in Sachen Vertrieb und Vermarktung setzt Graupause inzwischen auch: Im Frühjahr 2021 heuerte das Quintett beim renommierten Label „Aggressive Punk Produktionen“ an. Das hat sich auf deutschsprachigen Punkrock spezialisiert und viele Szenegrößen unter Vertrag. Von der Zusammenarbeit sind die Lüdenscheider begeistert – und von den neuen Möglichkeiten. So konnte die Band das neue Album von Michael Czernicki in den „Rock Or Die Studios“ in Düsseldorf produzieren lassen.

Anzeige

Für drei Videos vor der Kamera

Außerdem standen die Musiker für drei Videos vor der Kamera, in einem Fall sogar mit einer echten Koryphäe deutschsprachiger Punkmusik: Gunnar Schroeder von der Rostocker Band „Dritte Wahl“ spielt im kürzlich veröffentlichen Clip zum Song „Sorgen und Probleme“ mit, in dem er außerdem als Gastsänger zu hören ist.

Die Veröffentlichung des neuen Albums feiern die Musiker im Herbst mit einer Handvoll Konzerten in Nordrhein-Westfalen. Darunter ist auch das Heimspiel im AJZ Lüdenscheid, von der Band als „unser Wohnzimmer“ bezeichnet. Mit dem „Katastrophen Kommando“ aus Dortmund und „Kreftich“ aus Dinslaken eröffnen zwei befreundete Punkbands aus dem Ruhrgebiet den Abend. Um 20 Uhr geht´s los mit Live-Musik. Der Eintritt kostet 8 Euro. Die fünf Jungs von Graupause versprechen augenzwinkernd einen „langen, lauten und schmutzigen Abend“.

Ab Ende Januar bundesweit auf Tour

Davon soll es in naher Zukunft übrigens viele geben: Von Ende Januar bis Mitte Mai wird die Band bundesweit auf Tour gehen und außerdem drei Konzerte in der Schweiz spielen. Auch in der Festival-Saison und im Herbst möchte die Band möglichst viele Bühnen entern – und bekommt dabei weitere Unterstützung von Profis: Die Konzertagentur „Billig People Booking“ aus Dresden übernimmt ab sofort die Live-Planung für Graupause.