TEILEN
Foto: Karsten Meininghaus

Plettenberg. „Was ist Gewalt für euch?“ Mit dieser Frage startete Andreas Pötter, Diplompädagoge und Kriminalbeamter bei der Kriminalpolizei in Köln, seinen Vortrag zum Thema Gewalt und Gewaltprävention am Standort des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs in Plettenberg.

Foto: Karsten Meininghaus

In der mit gut 150 Schülern gut gefüllten Aula entstand eine rege Diskussion, welche Pötter schließlich bündelte und die Definition an einem plastischen Beispiel mit Schülersprecherin Fatma Kartop verdeutlichte: „Gewalt verletzt die Grenzen eines anderen.“ Wie sich eine solche persönliche Grenzverletzung darstellt, zeigte die Schülersprecherin, die mit einem angewinkelten Arm den einen Kreis um sich zog und damit den körperlichen Persönlichkeitsbereich eines Menschen kreisförmig absteckte. „Wer hier ungefragt und gegen deinen Willen eindringt, verletzt deine Persönlichkeitsrechte und übt Gewalt aus!“, macht Pötter klar.

Darüber hinaus stellt der Diplompädagoge und Kriminalbeamte fest, dass in Schulen und bei jungen Menschen bis 25 Jahren vielfach Mobbing ein wesentliches Thema ist. Auch hier finde eine Grenzverletzung statt, deren Auswirkungen nicht selten dramatisch seien. Deshalb sei ein vernünftiges Regelwerk in der Schule für ein sinnvolles Miteinander unausweichlich.

Anzeige

Im zweiten Teil der Veranstaltung zeigte Pötter einen Film, in dem eine Gewaltszene dargestellt wird. Zusammen mit den Schülern wird der Ausschnitt analysiert – indem einem Schüler ein Handy abgenommen wird – und schließlich wurden Herangehensweisen erarbeitet, um den Schülern zukünftig eine richtige Verhaltensweise an die Hand zu geben.

Im dritten Teil seines Vortrages erfragte der Kölner Kriminalbeamte Themenfelder, die in zukünftigen Workshops intensiv mit Spezialreferenten aufbereitet werden sollen.

Abschließend schenkte Andreas Pötter dem GBBK das Handbuch Gewaltprävention von Günther Gugel, um der Schule auch Möglichkeiten zum Selbststudium zu geben.

Foto: Karsten Meininghaus

Herzlich bedankten sich Standortleiter Uwe Benninghaus sowie die SV-Lehrer Hatice Gündodgu und Mike Keylock bei Andreas Pötter. Standortleiter Benninghaus hob hervor, dass die Veranstaltung auf Initiative der Schülervertretung zustande gekommen sei: „Vor einem Jahr hat das Gertrud-Bäumer-Berufskolleg das Siegel ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ verliehen bekommen und ich freue mich sehr, dass die SV nun intensiv daran arbeitet, dieses Thema nachhaltig zu besetzen!“ Er sehe den folgenden Workshops mit Interesse entgegen und hoffe, dass diese weitere Aufklärung bieten mögen und durch Trainings Schülern Hilfestellung für ihr Handeln bieten werden.

Quelle: Pressemitteilung des GBBK

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here