Die Schäden in Atlena nach dem Unwettertief "Bernd" sind immens. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk) Maßnahmen, um sich in Zukunft besser gegen die Auswirkungen von langen Trockenperioden und Starkregen zu wappnen, waren Thema im Ausschuss für Abfallwirtschaft und Umweltschutz des Märkischen Kreises.

Die Bilder der Flutkatastrophe vom Juli sind noch vielen vor Augen. Im Märkischen Kreis zeigte sich einmal mehr ein Grundproblem: In den Kerbtälern sind viele Bäche und zum Teil auch Flüsse überbaut oder zumindest stark eingegrenzt. Darin sehen Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper und Christian Faust, Leiter des Fachdienstes Gewässer des Märkischen Kreises, die Hauptursache für die massiven Schäden an Uferbefestigungen, Brücken und Gebäuden.

In Amtshilfe für die stark gebeutelte Stadt Altena haben Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde an der Brachtenbecke, dem Hegenscheider Bach, der Nette sowie der Rahmede eine Bestandaufnahme gemacht. Sie konzentriert sich auf die Schäden für die Gewässer selbst. Reißende Wassermassen haben viel Geröll mitgeschleppt, die den natürlichen Wasserabfluss behindern. Die Standfestigkeit einiger Bauwerke stehe nach der Unterspülung in Frage.

“Wir müssen den Gewässern mehr Raum geben”, erklärt daher Christian Faust und verweist auf das erfolgreiche Projekt “Ein Kreis packt aus” der Regionale Südwestfalen 2013, in dem es um die Renaturierung von Gewässern ging. Bei der Sanierung der Schäden sei es ratsam, die Situation zu verbessern und Rückhaltebecken zu bauen. “Es macht keinen Sinn, nur Stützmauern ein oder zwei Meter höher zu machen”, macht er deutlich. Wo es räumlich geht, sollten Ufer naturbelassen und schräg abgeflacht werden.

1500 Tonnen Sperrmüll

Welche Schadstoffbelastungen mit dem Hochwasser einhergingen, konnte Faust nicht sagen. Während der Flut habe niemand Wasserproben nehmen können. Da sei es in erster Linie darum gegangen, Leben zu retten. “Die größere Menge an Schadstoffen dürfte aber vermutlich von Heizöl ausgegangen sein, weniger von Industriebetrieben, die spezielle Rückhaltesysteme dafür haben, oder anderen giftigen Stoffen”, erklärte Dr. Johannes Osing, Fachdienstleiter Natur- und Umweltschutz. Obst und Gemüse, die mit dem Hochwasser in Berührung gekommen seien, sollten nicht verzehrt werden, riet er. Für die Ernte im nächsten Jahr gab Osing jedoch Entwarnung. Wegen der hohen Verdünnung durch die Wassermassen und der schnellen Fließgeschwindigkeit, hätten sich kaum Schadstoffe im Boden ablagern können. Spielplätze und Freizeitplätze sind beprobt und wieder freigegeben worden.

Folge des Hochwassers war auch eine enorme Abfallmenge, insbesondere durch Sperrmüll, Schlämme, Bauschutt und Geröll. Um ausreichend Kapazitäten für die Verwertung des Sperrmülls aus den Städten und Gemeinden zu schaffen, wurde beim Müllheizkraftwerk der AMK in Iserlohn zeitweise die Annahme gewerblicher Abfälle gestoppt. Von Mitte Juli bis Ende August wurden rund 1500 Tonnen Sperrmüll angeliefert – etwa ein Drittel davon allein aus Altena.

Unternehmen Zukunftswald MK

Den Wassermassen nichts entgegenzusetzen hatten die wegen des Borkenkäfers kahlgeschlagenen Berghänge. “Unsere heimischen Wälder sind nicht nur Opfer des Klimawandels, sondern auch Teil der Lösung. Sie speichern CO2, liefern den nachhaltigen Rohstoff Holz, sind natürlicher Hochwasserschutz, reinigen Luft und Wasser und tragen als Lebensraum zur biologischen Vielfalt bei”, heißt es in einem gemeinsamen Antrag von CDU und SPD, der im Ausschuss breiten Zuspruch bekam. Das Projekt “Unternehmen Zukunftswald MK – Gemeinsam für den Wald der Zukunft”, das der Märkischen Kreis 2021 startet, soll auch 2022 weitergeführt werden. Der Kreis soll dafür entsprechende personelle und finanzielle Mittel bereitstellen.

Rund 6500 Hektar Wald sind bislang der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen. Aufgrund der hohen finanziellen Verluste seien die Waldbesitzer allein nicht in der Lage, die Mammutaufgabe der Wiederaufforstung zu stemmen. Die Idee: Der Märkische Kreis soll Unternehmen und andere Spender ansprechen, die mit einem finanziellen Engagement ihren Beitrag für Umwelt- und Klimaschutz leisten wollen. Durch gezielte Marketingkampagnen soll der Märkische Kreis auf die Problematik aufmerksam machen, Waldbauern und Spender zusammenbringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here