TEILEN
Die Lenneterrasse an der Bredde, die sog. Waterkant, wird nach den Pfingstfeiertagen wieder geöffnet. Foto: Bernhard Schlütter


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Plettenberg. Die Treppenanlage an der Waterkant bleibt während des Pfingstwochenendes noch geschlossen, aber etliche Lockerungen der Corona-Schutzverordnung ermöglichen ein einigermaßen geselliges Verbringen der Feiertage. Bürgermeister Ulrich Schulte erläutert in einer Pressemitteilung die Lockerungen.

Lenneterrasse bleibt noch zu

Für viele die erfreulichste Regelung ist die, dass ab Samstag das Treffen von Personen in der Öffentlichkeit nicht mehr auf zwei Haushalte beschränkt ist. Gruppen von bis zu 10 Personen dürfen sich draußen treffen. „Damit an besonders schönen Orten aus 10 Personen nicht schlagartig 25 Personen werden, bleibt die Treppenanlage an der Waterkant über Pfingsten noch geschlossen. Nächste Woche wird sie aber wieder geöffnet werden“, kündigt Ulrich Schulte an.

Schon am Samstag öffnet das Weidenhof-Kino wieder. Welche Filme wann gezeigt werden, darüber informiert das Weidenhof-Team über die sozialen Medien. Die Homepage war am Freitagnachmittag (29. Mai) noch nicht aktualisiert worden. Ulrich Schulte bezeichnet das Kino als wichtige Freizeit- und Kultureinrichtung in Plettenberg: „Kinosessel und Großleinwand sind halt immer noch besser als Fernsehen zu Hause.“ Irritierend könnten die Kinobesucher allerdings empfinden, dass sie beim Besuch des Kinos Abstand zum Sitzplatz des nächsten Filmfreundes halten müssen, während sich vor dem Kino 10 Personen ungezwungen treffen können.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Bolzen mit bis zu 10 Spielern

Auch eine andere Regelung habe im Rathaus für etwas Verwunderung gesorgt, berichtet der Bürgermeister. Angekündigt war, dass ab dem 30. Mai nicht-kontaktfreie Sportarten wieder erlaubt sind. Die neue Corona-Schutzverordnung beschränkt dies aber auf nicht-kontaktfreien Sport im Freien und bis maximal 10 Personen. Kampf- und Ballsportarten seien daher weiterhin nicht in den städtischen Turnhallen erlaubt. „Dies war zunächst anders erwartet worden, ist aber nachvollziehbar“, so Ulrich Schulte. „Die Berichte über Virusinfektionen durch Aerosole in Kirchen mahnen hier zur Vorsicht.“ Da 10 Personen aber im Freien durchaus Fußball spielen dürfen, werden die städtischen Bolzplätze wieder freigegeben. „Ich bitte aber, sich wirklich auf 10 Ballspieler maximal zu beschränken.“

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here