TEILEN
Foto: Bernhard Schlütter


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Plettenberg. Manfred Gärtner entpuppte sich als das „Wunder der Grüne“. Vorsitzender Steffen Fuhrich zeigte sich sichtlich erleichtert, als Gärtner in den Endkampf um die Königswürde antrat und mit dem finalen Schuss eine ganze Felslawine vom Herzen des Vorsitzenden lostrat. Mit seiner Tochter Sarah Sophia als Königin, die extra aus Leipzig angereist war, erlebte Manfred Gärtner am Samstag (4. Mai) mit der Königskrönung den Höhepunkt im Leben eines Schützen.

Fabian der Gerechte und Jiline die Herzliche

Aus einer Schützenfamilie entstammt Fabian „der Gerechte“ Breuckmann. Seit Jahren aktiv im Grünetaler Schützenverein, gelang es ihm nun mit dem Königsschuss, die Würde des Jungschützenkönigs zu erlangen. Das erste i-Tüpfelchen im Leben eines Schützen. Wer weiß, vielleicht spielt er in einigen Jahren auch mal mit dem Gedanken, den großen Königsvogel abzuschießen? Zu seiner Königin wählte er sich seine Freundin Jiline „die Herzliche“ Masuch. Freudestrahlend blickte sich das junge Paar nach Erhalt der Königszeichen in die Augen.

Kaiser komplettiert Krönungsmarathon

Mit der Krönung des neuen Kaisers Dieter Geßler erlebten die Gäste an diesem Abend einen wahren Marathon an majestätischen Krönungen. Geßler tritt in große Stapfen seines Vorgängers Alfred Dattinger, „Kaiser der Herzen“, der zu seinem Abschied nach fünf Jahren Amtszeit vom Schützenvolk mit rhythmischem Applaus geehrt wurde.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Mit dem Großen Zapfenstreich, gespielt vom Musikzug der Feuerwehr Plettenberg und dem Spielmannszug Drüpplingsen, endete die feierliche Inthronisation.

Rockiger Königstanz

Mit dem Song „Poison“ von Gruselrocker Alice Cooper, den sich Manfred Gärtner kurzfristig von der Tanzband „Flashlight“ gewünscht hatte, outete sich der neue Grüner König als Rockfan. „Ich kann eigentlich gar nicht tanzen“, klärte Gärtner im Vorfeld gleich auf, doch zumindest sein Eröffnungstanz, den er mit seiner Tochterkönigin etwas nervös auf den Tanzboden brachte, machte Spaß. Und er hat ja ein ganzes Jahr Zeit zum Üben.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here