familienzentrum-eiringhausen
Mit selbst gemalten Bildern bedankten sich Kinder des Familienzentrums Eiringhausen bei Linda Zöller, Erika Schmidt-Boncek und Detlef Klinke (hinten von links, 3. v. l. FZ-Leiterin Sabine Arndt). Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Schwimmen sollten Kinder schon im Kindergartenalter lernen, denn es gehört wie z.B. Gehen und Fahrradfahren zu den Grundfertigkeiten. Das Evangelische Familienzentrum Eiringhausen als zertifizierter Bewegungskindergarten besucht mit seinen Kindern regelmäßig das Aqua Magis, um sie ans nasse Element heranzuführen.

___STEADY_PAYWALL___

Dieses Angebot fördert der Regionalbeirat der Volksbank im Märkischen Kreis. Die Beiratsmitglieder Erika Schmidt-Boncek und Linda Zöller sowie Regionaldirektor Detlef Klinke überreichten einen Spendenscheck über 1000 Euro an die Leiterin des Familienzentrums, Sabine Arndt.

Regelmäßige Besuche im Schwimmbad

“Von April bis zu den Sommerferien gehen wir mit den über dreijährigen Kindern einmal pro Woche ins Aqua Magis und führen dort Wassergewöhnungskurse durch”, berichtet Sabine Arndt. Ihr komplettes Erzieherinnenteam im Familienzentrum hat die Qualifikation als Rettungsschwimmerin. Für die Kinder im Vorschulalter sollen künftig auch Seepferdchenkurse durchgeführt werden. Mit den U3-Kindern wird das Freizeitbad in Böddinghausen im Frühjahr und Sommer zweimal besucht. Die dabei entstehenden Kosten können nun erst mal durch das Spendengeld des Volksbank-Regionalbeirats gedeckt werden.

So früh wie möglich Schwimmen lernen

“Bewegung im Wasser macht den meisten Kindern sehr viel Spaß”, weiß Erika Schmidt-Boncek, die ehrenamtlich die Sommerferienspiele von St. Laurentius leitet. “Umso wichtiger ist es, dass die Kinder so früh wie möglich die Grundfertigkeiten des Schwimmens lernen.” Die Wassergewöhnungskurse für Kleinkinder und Kinder bis etwa vier Jahren findet Linda Zöller, selbst Mutter eines einige Monate alten Sohnes, sinnvoll: “In spielerischer Form wird den Kindern schon sehr früh die Angst vor dem Wasser genommen und gleichzeitig werden ihnen ganz neue Bewegungsmöglichkeiten eröffnet.”

INFO: Regionalbeirat

In jeder der vier Regionen des Geschäftsgebiets der Volksbank im Märkischen Kreis wurde ein Regionalbeirat ins Leben gerufen. Diese Gremien sollen die genossenschaftliche Idee stärker als bislang erlebbar machen. Jeder Regionalbeirat besteht aus zwölf Mitgliedern, die zu aktuellen Themen Stimmungen von Mitgliedern und Kunden aufnehmen, unterstützend und beratend Anregungen geben. So leistet der Regionalbeirat mit seinen speziellen Marktkenntnissen einen wichtigen Beitrag zur genossenschaftlichen Strategieentwicklung der Volksbank.

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here