Ein Foto aus der Produktion "Monty Python's Spamalot". mit Rainer Zaun und Carolin Soyka. Foto: Björn Hickmann.

Hagen. Unter noch einmal erhöhten Sicherheitsvorkehrungen hat das Theater Hagen den eingeschränkten Probenbetrieb wieder aufgenommen, um gegebenenfalls ab Ostern einem zahlenmäßig reduzierten Publikum wieder Vorstellungen anbieten zu können, sofern das dann erlaubt ist. Der neu erarbeitete detaillierte Spielplan wird demnächst auf der Homepage des Theaters (www.theaterhagen.de) veröffentlicht.

Was erwartet das Publikum bis Ende der Spielzeit in den verschiedenen Spielstätten, wenn Live-Aufführungen möglich sind?

Premieren: „Der Liebestrank“ (Komische Oper von Gaetano Donizetti, 3.4.); „Monty Python‘s Spamalot“ (Musical nach dem Film „Die Ritter der Kokosnuss“, 5.4.); „Stadt der Kinder“ (Eine multimediale TheaterUtopie von Anja Schöne und Ensemble, 18.4.); „Mädchen wie die“ (Eine Coming-out-of-the-Cage-Geschichte von Evan Placey, 24.4.); „The Turn of the Screw“ (Oper von Benjamin Britten, 1.5.); „Winterreise – Der ganze Zyklus“ (Eine szenische Aufführung der Schubert-Lieder auf Gedichte von Wilhelm Müller, 2.5.); „Pinienkerne wachsen nicht in Tüten (Ein WeltEntdeckungsStück von Paula Fünfeck, 9.5.); Tanzabend mit Choreographien von Antony Rizzi-und Sara Peña (27.5.); „SubsTanz – Tänzer*innen choreographieren“ (3.6.); „Stille Post“ (Partizipatives Projekt von Lutz-Kinderclub und Lutz-Senior*innenclub, 11.6.).

Zudem stehen Vorstellungen von „ZART“ (Ballett mit Choreographien von Marguerite Donlon und Francesco Vecchione); „Die Blume von Hawaii” (Operette von Paul Abraham); „Wenn die Nacht am tiefsten … ist der Tag am nächsten“ (Deutsch-Rock-Punk-Pop-Theater-Show); „Ovids Geschichten“ (Ein experimentell-klassisch-jazziges Musiktheater frei nach Ovids „Metamorphosen“, auf der Bühne des Großen Hauses!); Doppelabend mit den Opern „Die einsame Insel“ (Joseph Haydn) und „Marilyn Forever“ (Gavin Bryars); „Prolog – Schwanensee – Aufgetaucht“ (Ballett von Marguerite Donlon); „Der fliegende Koffer“ (Ein Theaterabenteuer nach Hans Christian Andersen); „Pardauz” (Ein TanzObjektTheaterSpaß von Anja Schöne und Ensemble); „Die Eiskönigin“ (Eine TanzTheaterReise nach Hans Christian Andersen); „Woyzeck“ (Eine LiveMusikKlassikerShow nach dem Drama von Georg Büchner in einer Fassung von Anja Schöne); „Sternenstaub“ (Ein Theatererlebnis mit Musik von Anja Schöne und Anne Schröder) auf dem Programm.

Dazu kommen Konzerte (Karfreitagsmatinee, Sinfoniekonzerte, Familienkonzerte, Kammerkonzerte) sowie Kabarett- und Sonderveranstaltungen (u.a. Werkstatt-Proben, Kulturcafé sowie die Regenbogen-Gala).

Verschiebungen und Absagen

Aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie mussten die Neuproduktionen „Salome“, „Anatevka“, „Heroes“, „Alice im Wunderland“, „Max und Moritz“ in die Spielzeit 2021/22 sowie die Oper „Tri Sestry“ in die Spielzeit 2022/23 verschoben und der Ballettabend „Schwanensee – Aufgetaucht“ und das Schauspiel „Drei Schwestern“ abgesagt werden.

Die Theaterkasse ist bis auf Weiteres geschlossen, über das Kontaktformular auf www.theaterhagen.de aber erreichbar.

 

In dieser vorstellungsfreien Zeit bietet das Theater Hagen mehrere Streams an (www.theaterhagen.de), auf welche vor deren Online-Stellung in der Presse und auf der Webseite jeweils hingewiesen wird.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here