Bildquelle: Sauerländer Kleinbahn

Herscheid. Am kommenden Sonntag (15. Juli) zieht die Dampflok Bieberlies den Museumszug der Sauerländer Kleinbahn zwischen den Bahnhöfen Hüinghausen und Köbbinghauser Hammer. Das Reisegefühl der liebevoll auch Bimmelbahnen genannten Züge kann man an diesem Tag in historischen Personenwagen erleben.

___STEADY_PAYWALL___

Viele Besucher nutzen die Fahrt mit der Sauerländer Kleinbahn, um dem stressigen Alltag zu entfliehen und sich in eine Zeit zurück versetzen zu lassen, die noch nicht von Hektik und Zeitdruck geprägt war.

Heute Nostalgie – vor 100 Jahren Fortschritt

Doch als die Kleinbahnen vor über hundert Jahren quasi überall aus dem Boden gestampft wurden, bedeutete das damals für die Menschen an diesen Strecken das genaue Gegenteil von dem, was die Fahrgäste der Museumsbahn heute damit verbinden.

In der „guten alten Zeit“ konnten sich nur wenige Pferd und Wagen leisten. Wer abseits der „großen“ Eisenbahn lebte und keine günstige Mitfahrgelegenheit erhielt, war darauf angwiesen, kurze und mittlere Strecken „auf Schusters Rappen“ zurückzulegen. Lediglich die größeren Städten erhielten damals durch die neuen Straßenbahnen eine öffentlichen Personennahverkehr, der auch für das „einfache“ Volk erschwinglich war.

Doch außerhalb der Ballungsräume und dem Einzugsbereich der Großstädte gab es in den ländlichen Gegenden viele abgelegene kleine Städte und Dörfer, die verkehrstechnisch nur schlecht erschlossen waren. Viele Straßen, auch die Fernstraßen, waren meist nichts mehr als bessere Feldwege, das Automobil steckte damals noch in den Kinderschuhen und an regelmäßige Busverbindungen war damals überhaupt noch nicht zu denken. Auch die regelmäßig verkehrenden Postkutschen waren für die meisten unerschwinglich.

Die Besucher der Museumsbahn können sich heute mit Sicherheit überhaupt nicht mehr vorstellen, wie es einmal gewesen sein muss, als noch ihre Groß- oder Urgroßeltern nur dann in den Nachbarort gelangen konnten, wenn sie den Weg dorthin zu Fuß zurücklegten.

Doch das änderte sich, als die abgelegenen Gegenden, darunter auch die engen Täler des Sauerlandes, mittels Kleinbahnen erschlossen wurden.

Die damalige Höchstgeschwindigkeit der Kleinbahnzüge von 20 km/h dürfte den Menschen heutzutage geradezu lächerlich vorkommen. Selbst mit einem Fahrrad, ob mit oder ohne elektrischer Unterstützung, kann man diese Geschwindigkeit auf den heutigen Straßen und Radwegen mühelos erreichen. Doch für die Menschen vor hundert Jahren war diese Geschwindigkeit ein echter Fortschritt, auf den sie lange und sehnsüchtig gewartet haben. Konnten doch nun innerhalb weniger Stunden bequem Entfernungen zurückgelegt werden, für die man vorher mehrere Tage brauchte.

Auch für die vielen Industrie- und Handwerksbetriebe, die es schon sehr lange wegen der Wasserkraft im Sauerland gab, boten sich neue Entwicklungsmöglichkeiten. Die Kleinbahnen verbanden endlich diese Betriebe mit der großen weiten Welt. Damit war es den Gewerbetreibenden nun möglich, sowohl Rohstoffe kostengünstig zu beziehen als auch ihre Produkte konkurrenzfähig zu transportieren. Nicht nur daß so neue Kunden gewonnen und neue Märkte erschlossen wurden, auch die Landflucht, d.h. die Abwanderung der Betriebe und der Menschen in die großen Städte, konnte so in den von Kleinbahnen erschlossenen Gegenden vermindert oder sogar gestoppt werden.

Mehr Wissenswertes über die sauerländischen und andere Kleinbahnen sind in als Filme auf DVD und als Buch im Andenkenladen im Bahnhof Hüinghausen erhältlich.

Kleinbahn-Café und Biergarten

Natürlich sind an diesem Tag auch das Kleinbahn-Café und der Biergarten geöffnet. Dort können die Besucher sich mit Kaffee und Kuchen stärken oder im Biergarten mit einer Bratwurst vom Holzkohlegrill. Vom Biergarten aus kann man auch das bunte Treiben auf dem Bahnhof und die Züge der Sauerländer Kleinbahn in gemütlicher Atmosphäre beobachten und genießen.

Die nächsten Fahrtage bei der Sauerländer Kleinbahn sind der Feuerwehrtag am 5. August, der Fahrtag am 19. August sowie das Kartoffelfest am 2. September mit kulinarischem und Aktionen rund um die „Tolle Knolle“.

Weitere Informationen zu den Fahrtagen und zur Sauerländer Kleinbahn finden Sie unter www.sauerlaender-kleinbahn.de.

Verkehrsinfo

Die Museumsbahner machen darauf aufmerksam, dass auf der L561 zwischen Herscheid und Hüinghausen umfangreiche Aus- und Umbauarbeiten durchgeführt werden. Der Verkehr wird deshalb durch mobile Ampelanlagen an den Baustellen vorbeigeführt. Es kann aber auch gerade an den Wochenenden zu einer zeitweisen Vollsperrung kommen. Der Verkehr wird dann weiträumig über das Oestertal und Plettenberg umgeleitet und der Kleinbahnhof Hüinghausen kann in der Zeit nur noch aus Richtung Plettenberg erreicht werden. Besucher der Museumsbahn, die aus Richtung Lüdenscheid, Meinerzhagen oder Valbert kommen, müssen dementsprechend eine längere Anreisezeit einplanen.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here