Foto: Nicole Celik / pixelio.de

Hagen. In Hagen beginnt jetzt das Einschulungsverfahren für alle Kinder, die bis zum Beginn des 30. September 2022 das sechste Lebensjahr vollendet haben. Alle Sorgeberechtigten, deren Kinder schulpflichtig werden, erhalten von der Stadt Hagen ein entsprechendes Hinweisschreiben mit entsprechenden Informationen sowie einen Anmeldebogen für die städtischen Grundschulen.

Die Anmeldung der schulpflichtig werdenden Kinder an den städtischen Grundschulen erfolgt ausschließlich per Post zentral bei der Stadt Hagen, Fachbereich für Bildung, Rathausstraße 11, 58095 Hagen und kann ab Erhalt des Hinweisschreibens und des Anmeldeformulars bis spätestens Donnerstag, 10. Juni 2021 vorgenommen werden.

Sollten Sorgeberechtigte diese Unterlagen nicht bekommen haben (zum Beispiel bei einem erst kürzlich erfolgten Zuzug nach Hagen), können diese sich unter Telefon 02331/207-2793 für einen Nachversand melden. Der Anmeldebogen selbst muss vollständig und gut leserlich ausgefüllt und unterschrieben ausschließlich per Post an die vorgenannte Adresse übersandt werden. Die Anmeldung kann alternativ auch in den Briefkasten im Rathaus, Rathausstraße 11, 58095 Hagen, eingeworfen werden. Anmeldebögen werden in dem städtischen Fachbereich für Bildung oder im Schulamt für die Stadt Hagen nicht entgegengenommen.

Aus rechtlichen Gründen ist es sehr wichtig, dass der Anmeldebogen bei einem bestehenden gemeinsamen Sorgerecht von beiden Sorgeberechtigten unterschrieben wird. Unterschreibt ein Sorgeberechtigter allein, muss der Anmeldung entweder ein Nachweis über das alleinige Sorgerecht oder eine von der anderen sorgeberechtigten Person unterschriebene Erklärung, dass er oder sie mit der Anmeldung einverstanden ist, beigefügt werden.

Individuelle Hilfs- und Beratungsangebote

Die Hagener Grundschulleitungen bieten Beratungsleistungen an, welche die Sorgeberechtigen im Zusammenhang mit der Anmeldung des Kindes nutzen können (zum Beispiel bei besonderen pädagogischen oder gesundheitlichen Problemen eines Kindes). Zu den nachfolgenden Zeiten stehen dafür zwei Schulleiterinnen und Schulleiter in dem Anmeldezeitraum für eine telefonische Beratung unter Telefon 02331/207-4201 und 02331/207-2669 zur Verfügung:

Mittwoch, 26. Mai, 9 bis 12 Uhr und Donnerstag, 27. Mai, von 14 bis 17 Uhr (unter Telefon 02331/207-4201) sowie Freitag, 28. Mai, von 9 bis 12 Uhr, Dienstag, 1. Juni, von 14 bis 17 Uhr und Montag, 7. Juni, von 10 bis 12 Uhr (unter Telefon 02331/207-2669). Außerhalb der genannten Zeiten kann keine Beratung angeboten werden, auch nicht von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der städtischen Schulverwaltung oder des Schulamtes der Stadt Hagen. Persönliche Vorsprachen sind aufgrund der Coronapandemie ebenfalls nicht möglich. Vor dem Hintergrund der bekannten Einschränkungen durch die Coronapandemie sind Änderungen nicht auszuschließen. Über den aktuellen Stand informiert die Stadt Hagen auf ihrer Internetseite www.hagen.de. Dort finden Interessierte auch noch einmal die Informationen zum Anmeldeverfahren, teilweise auch in andere Sprachen übersetzt. Die Kinder können für folgende Grundschulen im Hagener Stadtgebiet angemeldet werden:

Gemeinschaftsgrundschulen

Friedrich-Harkort, Twittingstraße 23 a, 58135 Hagen, Telefon 400411. Geweke, Ennepeufer 5, zusätzliche Klassen: Büddingstraße 49, 58135 Hagen, Telefon 4732280. Hestert, Schlesierstraße 36, 58135 Hagen, Telefon 41983. Kipper, Gabelsbergerstraße 50, 58135 Hagen, Telefon 403584. Astrid-Lindgren, Selbecker Straße 55, zusätzliche Klassen: Delsterner Straße 59, 58091 Hagen, Telefon 77110. Volmetal, Ribbertstraße 60, 58091 Hagen, Telefon 02337/1635. Boloh, Weizenkamp 3, 58093 Hagen, Telefon 348198-0. Emil-Schumacher, Siemensstraße 10, 58089 Hagen, Telefon 334027. Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Straße 60, 58093 Hagen, Telefon 358321. Erwin-Hegemann, Fraunhoferstraße 5, 58097 Hagen, Telefon 87600. Funckepark, Funckestraße 33, 58097 Hagen, Telefon 87788. Goldberg (Grundschulverbund mit dem Teilstandort Franzstraße 77), Schulstraße 9-11, 58095 Hagen, Telefon 24529. Henry-van-de-Velde, Blücherstraße 22, 58095 Hagen, Telefon 367358-0. Janusz-Korczak, Grünstraße 4, 58095 Hagen, Telefon 338721. Karl-Ernst-Osthaus (mit Filiale Berchumer Straße 68), Lützowstraße 121, 58095 Hagen, Telefon 375769-0. Kuhlerkamp, Heinrichstraße 31, 58089 Hagen, Telefon 330262. Freiherr-vom-Stein (Grundschulverbund mit dem katholischen Teilstandort Liebfrauen), Lindenstraße 16 a, 58089 Hagen, Telefon 305346. Gebrüder-Grimm, Schillerstraße 23, 58089 Hagen, Telefon 25402. Helfe, Helfer Straße 76, 58099 Hagen, Telefon 61777. Hermann-Löns, Overbergstraße 39, 58099 Hagen, Telefon 61684. Vincke, Schwerter Straße 170, 58099 Hagen, Telefon 65323. Berchum/Garenfeld, Auf dem Blumenkampe 3, 58093 Hagen, Telefon 02334/53522. Heideschule Hohenlimburg, Heideschulweg 12, 58119 Hagen, Telefon 02334/42440. Im Kley (Grundschulverbund mit dem Teilstandort Schälker Straße 22), Kiebitzweg 6, 58119 Hagen, Telefon 02334/808168-0.

Bei Grundschulen mit einem weiteren Standort erfolgt die Anmeldung ausschließlich am Hauptstandort, der Wunsch nach dem anderen Standort kann vermerkt werden. Über die Klassenbildungen und deren Verteilung auf die Standorte entscheidet ausschließlich die Schulleitung im Rahmen ihrer Organisationskompetenz.

Sollten Sorgeberechtigte ihr Kind an einer anderen Grundschule anmelden wollen, beispielsweise einer staatlich anerkannten privaten Ersatzschule oder einer Grundschule außerhalb Hagens, werden diese gebeten, die Anmeldung mit der jeweiligen Schule zu klären. Für die Überwachung der Schulpflicht ist es dann wichtig, dem Fachbereich Bildung der Stadt Hagen eine Anmelde- oder Aufnahmebestätigung zukommen zu lassen, damit keine unnötigen Mahnverfahren entstehen.

Katholische Bekenntnisschulen

Goethe, Kirchstraße 9, 58099 Hagen, Telefon 396037-0. Meinolf, Stadionstraße 22, 58097 Hagen, Telefon 880203. Overberg, Overbergstraße 37, 58099 Hagen, Telefon 61451. Katholischer Teilstandort Liebfrauen der Grundschule Freiherr-vom-Stein, Lindenstraße 16 a, 58089 Hagen, Telefon 305346. Wesselbach, Neuer Schloßweg 15, 58119 Hagen, Telefon 02334/445662-0.

Für die Anmeldung an einer katholischen Bekenntnisschule ist zu beachten, dass ein Kind dort nur aufgenommen wird, wenn es katholisch getauft ist oder die Sorgeberechtigten eine Erziehung im katholischen Glauben ausdrücklich wünschen. In diesem Fall ist eine Kopie der katholischen Taufbescheinigung oder eine formlose Erklärung der Sorgeberechtigten auf einem Beiblatt nötig, dass sie die Beschulung des Kindes im Sinne des katholischen Glaubens wünschen.

Förderschulen

Förderschule Lernen: Friedrich-von-Bodelschwingh, Eugen-Richter-Straße 77-79, 58089 Hagen, Telefon 335063. Förderschule Lernen: Fritz-Reuter, Kapellenstraße 75, 58099 Hagen, Telefon 483329-0. Förderschule Sprache: Erich-Kästner, Berchumer Straße 68, 58093 Hagen, Telefon 81156. Förderschule emotionale und soziale Entwicklung: Wilhelm Busch, Obernahmerstraße 9, 58119 Hagen, Telefon 02334/442250. Förderschule geistige Entwicklung: Gustav-Heinemann, Franzstraße 79, 58091 Hagen, Telefon 72766.

Für die Anmeldung an einer Förderschule ist ein Antrag auf Eröffnung des Verfahrens zur Überprüfung des Bedarfs an sonderpädagogischer Förderung an einer Grundschule erforderlich. In den Fällen von geistiger Behinderung, Körperbehinderung sowie Hör- und Sehschädigungen kann dies auch an den entsprechenden Förderschulen erfolgen.

Förderschulen außerhalb Hagens

Förderschule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung: Oberlin-Schule, Evangelische Stiftung Volmarstein, Hartmannstraße 18-20, 58300 Wetter, Telefon 02335/6393310. Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Hören: Westfälische Schule für Schwerhörige, Hauptstraße 155, 44892 Bochum, Telefon 0234/921740. Westfälische Schule für Gehörlose, Glückaufsegenstraße 60, 44265 Dortmund, Telefon 0231/77595-10. Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen: Martin-Bartels-Schule (Westfälische Schule für Sehbehinderte), Marsbruchstraße 178, 44287 Dortmund, Telefon 0231/4503-866.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Eltern nach § 41 I SchulG zur Anmeldung ihrer schulpflichtig werdenden Kinder verpflichtet sind. Eine Zuwiderhandlung kann als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro geahndet werden (§ 126 SchulG). Außerdem können in diesem Zusammenhang Zwangsgelder angedroht und festgesetzt werden (§ 41 V SchulG).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here