Wenn's kritisch wird, ist der fachliche Austausch zwischen Klinikum und Rettungsdiensten das Wichtigste. Foto: Schleifenbaum

Lüdenscheid. Wenn viele Notfallpatienten gleichzeitig oder in kurzen Abständen nacheinander medizinisch zu versorgen sind und es je nach Schwere der Verletzung um Minuten geht, dann müssen alle Beteiligten besonders präzise Hand in Hand arbeiten. Und dies sogar über die Grenzen des Klinikum Lüdenscheid hinaus.

___STEADY_PAYWALL___

Daher fand kürzlich eine Abstimmungsübung mit den ehrenamtlichen Helfern des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter Unfallhilfe an der Liegendanfahrt der Zentralen Notaufnahme statt. In kurzen Abständen trafen nacheinander insgesamt sechs Rettungsfahrzeuge in der Paulmannshöher Straße ein. An Bord hatten sie natürlich keine echten Patienten sondern vielmehr Übungspuppen.

Unter möglichst realen Bedingungen wurde die Zusammenarbeit der Mitarbeiter von Rettungsdienst und Klinikum sowie die logistischen Abläufe einem Praxistest unterzogen. „Insbesondere die Wegeführung von Notfallpatienten wollten wir noch einmal ganz genau unter die Lupe nehmen“, betont Dr. Michael Klein, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie/Spezielle Unfallchirurgie, der die Übung gemeinsam mit dem Team der Notaufnahme und dem Rettungsdienst auf die Beine stellte.

Sie alle probten unter realen Bedingungen. Foto: Schleifenbaum

Manchmal sind es eben Detailfragen, auf die es im Ernstfall ankommt. So stoppten die Fachleute am Klinikum akribisch die Zeiten vom Eintreffen der Fahrzeuge an der Notaufnahme bis zur Übergabe der „Patienten“ und Zuordnung nach Dringlichkeit ihrer Behandlung. Sogar die Positionierung der vermehrt eintreffenden Einsatzfahrzeuge im Anfahrtsbereich der Notaufnahme stand auf der Übungs-Agenda.

Fazit des Vormittages: Der fachliche Austausch zwischen Klinikum und Rettungsdienst ist ein Erfolgsfaktor und besonders wichtig für die medizinische Versorgung in kritischen Szenarien. Den Dank des Klinikums nahm Dr. Jutta Schürmann-Lipsch, Ärztliche Leiterin des Rettungsdienstes, stellvertretend für alle ihre beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entgegen.

Dass auch die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Fachabteilungen des Klinikums selbst in kritischen Situationen bestehen kann, freute indes Dr. Michael Klein und Markus Bald als Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Lüdenscheid.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here