TEILEN
"Bewegliche Lettern": Jürgen Hölscher, Rolf Scholten, Bernd Sondermann, Dagmar Plümer und Ernst Groß einige Tage vor der Ausstellungsöffnung in der Stadtbücherei. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Der Bundesverband der Deutschen Bibliotheks-Freundeskreise hatte 2020 wieder einen Preis für den „Freundeskreis des Jahres“ ausgeschrieben. 22 Vereine bewarben sich. Die Freunde der Stadtbücherei Lüdenscheid erreichte nun das Ergebnis: In einer „Ehrenvollen Anerkennung“ wird gewürdigt, dass die Lüdenscheider Freunde der Stadtbücherei in den wenigen Jahren ihres Bestehens eine umfangreiche Kooperation mit zahlreichen Vereinen, insbesondere aus dem Kulturbereich, aufgebaut haben. Durch die Vernetzung sei es gelungen, sich gegenüber Öffentlichkeit und Politik erfolgreich gegenseitig zu stärken – was gerade in Zeiten knapper Finanzen wichtig sei.

Hervorgehoben wird in der Würdigung das beeindruckende Spektrum an Aktivitäten. Ein „Füllhorn an Ideen“ sei dies, so heißt es, „eine wahre Fundgrube für Interessierte“.

Zwei erste Preise wurden vergeben, u.a. an die Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek, deren herausragende Arbeit durch ein hochkarätiges Kuratorium unterstützt wird. Gemessen daran kann der noch junge Verein der Freunde der Lüdenscheider Bücherei stolz auf seinen Erfolg sein.

Fünf Schwerpunkte

Fünf Schwerpunkte sollten beispielhaft für die Arbeit dargestellt werden. So hatten sich die Freunde der Stadtbücherei mit den Lüdenscheider Vorlesetagen „Stimmen der Welt“ im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages beworben, an dem ca. 250 Vereine, Kitas, Schulen und Privatleute teilgenommen hatten.

“Da staunt Medardus”: Die Revue zur Stadtjubiläum war ein voller Erfolg. Foto: Wolfgang Teipel

Eine weitere Aktivität ist die Finanzierung des jährlichen „Leselust“-Festivals, mit dem 800 Kinder und Jugendliche erreicht werden. Zusammen mit gleich mehreren Partnern wurde 2018 zum 750-jährigen Stadtjubiläum die Zeitreise „Da staunt Medardus“ erarbeitet und aufgeführt. Als Beispiel für etliche ähnliche Veranstaltungen ist die Lesung „Sternschnuppen. Gedichte und Lieder, die Freude bereiten“ von Jörn Heller in Erinnerung, zusammen mit dem Duo Campana (Martina und Michael Glock). Die Kooperation mit den Freunden der italienischen Kultur hatte dabei schon Tradition.

Kurz vor dem Lockdown im März wurde die Ausstellung „Bewegliche Lettern“ zur Geschichte und Bedeutung des Bleidrucks eröffnet – mit zahlreichen Exponaten, Plakaten und einem Begleitkatalog.

Finanzielle Unterstützung eine Daueraufgabe

In ihrer Bewerbung betonten die Freunde der Bücherei die finanzielle Unterstützung der Bücherei als Daueraufgabe, wobei einige Gruppen, Vereinen und Institutionen wichtige Hilfe leisten. Die Öffentlichkeitsarbeit und Gespräche mit der Politik sind weitere wichtige Arbeitsschwerpunkte. Erfolge wie familienfreundliche Gebühren, die es inzwischen gibt, und die Beibehaltung der Öffnungszeiten  bestärken sie. Auch bei der Diskussion um die Öffnung des Marktes für Veranstaltungen gibt es inzwischen Bewegung. Hier die offizielle Begründung der Jury: Jury-Spruch

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here