Der überregionale Durchgangsverkehr soll von den Umleitungsstrecken verbannt werden. Symbolfoto: Sven Prillwitz

Lüdenscheid. Die Verkehrssituation rund um die Rahmedetalbrücke sorgt in Lüdenscheid, dem südlichen Märkischen Kreis und der Region Südwestfalen nach wie vor für enorme Probleme. „Das zentrale Problem besonders für die Menschen an der Umleitungsstrecke ist der überregionale Schwerlastverkehr, der täglich durch Lüdenscheid donnert. Denn gerade die unmittelbaren Anwohnerinnen und Anwohner der Umleitung sind von Lärm und Verschmutzung betroffen“, so der Lüdenscheider Landtagsabgeordnete Gordan Dudas.

„Aber es gibt gute Nachrichten: Beim letzten Spitzentreffen am 15. November wurde mitgeteilt, dass keine rechtlichen Bedenken mehr zur Einrichtung eines Durchfahrverbots für den Schwerlastverkehr bestehen und die Zuständigkeit beim Land liegt. Ich habe NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer daher kontaktiert und dazu aufgefordert, schnellstmöglich ein Durchfahrtverbot für den überregionalen Schwerlastverkehr zu ermöglichen.“

Dudas hofft auf eine zeitnahe Reaktion durch das Land. „Der Verkehrsminister hatte immer deutlich gemacht, alles zu tun, was in Zuständigkeit des Landes liegt. Daher hoffe ich sehr auf eine baldige Ermöglichung des Durchfahrtverbots und damit eine Entlastung für die Menschen, aber auch die betroffenen Unternehmen und Gewerbetreibenden bei uns“, so Dudas abschließend.

Anzeige