Die Zertifizierung fand in der Evangelischen Kirchengemeinde statt. Die Papilio-Trainer Helmut Wehn (hinten, Mitte) und René Sadowski (2. von rechts) übergaben die Zertifikate. Mit dabei waren auch Plettenbergs Bürgermeister Ulrich Schulte (4. von rechts) und Kathrin Weichert (rechts), die Geschäftsführerin der DRK-Kinderwelt Altena-Lüdenscheid. Bild: Süderländer Tageblatt/Jona Wiechowski

Plettenberg. Ob Gefühlskobolde, spielzeugfreie Tage oder Spiele mit besonderen Regeln – alle Elemente des Präventionsprogramms „Papilio-3bis6“ werden im DRK-Familienzentrum Am Saley in Plettenberg umgesetzt.

Am Freitag (8. Dezember) wurde es als Papilio-Einrichtung zertifiziert. Das Programm unterstützt Erzieherinnen und Eltern dabei, erste Verhaltensauffälligkeiten im Kindergartenalter zu reduzieren und die sozial-emotionalen Kompetenzen zu stärken. „Mit dem Programm legen die Erzieherinnen spielerisch den Grundstein für eine gesunde Entwicklung und wappnen ihre Schützlinge gegen Sucht und Gewalt“, erläuterte Axel Chiduck von der BARMER. Die Krankenkasse ist seit 2006 Präventionspartner des Programms in Nordrhein-Westfalen.

Acht pädagogische Fachkräfte des DRK-Familienzentrums Am Saley haben sich über die vergangenen zwei Jahre zu Papilio-Erziehern qualifiziert und erhielten nun im Rahmen der Weihnachtsfeier ihre Zertifikate. Da alle Fachkräfte der Kita die Fortbildung durchlaufen haben, wurde auch die Einrichtung selbst zertifiziert. Es ist die zweite Papilio-Kita in Plettenberg neben dem Ev. Familienzentrum Eiringhausen.

Die Fortbildung besteht aus einem Basis- und einem Vertiefungsseminar und vermittelt den pädagogischen Fachkräften Grundlagen der frühkindlichen Prävention sowie Bausteine des Programms. „An Beispielen erörtern wir die Umsetzung im Kindergartenalltag und im Zusammenspiel mit den Eltern“, erklärte Papilio-Trainer René Sadowski von der Anonymen Drogenberatung Iserlohn (drobs).

Kontakt für Kitas im Märkischen Kreis

Kita-Teams, die Papilio in ihrer Einrichtung umsetzen möchten, können sich an René Sadowski von der Anonymen Drogenberatung Iserlohn (suchtpraevention@drobs-mk.de) wenden. Die BARMER unterstützt die Umsetzung in Kitas, förderfähig sind zum Beispiel Fortbildungen und Fortbildungsmaterialien. Details zur Kita-Förderung via www.barmer.de/g100185. Informationen rund um Papilio unter www.papilio.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here