Symbolbild: © 500cx - Fotolia.com

Herscheid. Die Schilderung des Polizeieinsatzes während der Skiparty am Samstag hat auf der Facebook-Seite „Du bist Herscheider, wenn…“ heftige Reaktionen ausgelöst. Unter anderem wird der Polizei vorgeworfen, sie habe überreagiert, nachdem es auf dem Vorplatz der Schützenhalle zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Besuchern gekommen war.

Die Polizeibeamten, die sich zu diesem Zeitpunkt mit Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes unterhielten, konnten den Streit zunächst unterbinden. Danach wurden die Beamten von einem 25-jährigen Herscheider und einem 23-jährigen Lüdenscheider angegriffen.

Die TACH!-Redaktion sprach mit Marcel Dilling von der Pressestelle der Polizei, um weitere Einzelheiten zu erfahren. Der 25-jährige Herscheider habe, so die Polizei, einem Beamten mehrere Fausthiebe und schließlich einen Kniestoß gegen die Schulter versetzt. Der zweite Beamte habe einen Stoß ins Gesicht erhalten. Einer der Beamten sei zudem gegen ein Auto gestoßen worden, als einer der beiden Angreifer versucht habe, seinen Kumpel zu befreien.

Anzeige

Angesichts dieser Situation setzten die Beamten Pfefferspray ein. Außerdem habe einer der Polizisten einen sogenannten Einsatzmehrzweckstock eingesetzt, indem er die Stock zur Verteidigung vor seinen Unterarm habe. „Der Stock wurde mit Sicherheit nicht offensiv eingesetzt, da ein solcher Einsatz erhebliche Verletzungen nach sich ziehen kann“, sagte Polizeisprecher Marcel Dilling der TACH!-Redaktion.

Bei der späteren Festnahme habe die Polizei die üblichen Festnahmetechniken angewendet. Zwei der in Gewahrsam genommenen Männer seien erheblich betrunken gewesen. Das habe ein Alkoholtest ergeben.

Zudem bestätigte der Polizeisprecher, dass die Beamten von einem 20-jährigen Lüdenscheider aufs übelste beleidigt worden seien. An der Darstellung in der von TACH! Lennetal verbreiteten Pressemeldung habe die Polizei nichts zurückzunehmen.

Die Täter wurden dem Gewahrsam zugeführt. Nun erwartet sie eine Anzeige wegen Widerstands, Beleidigung, und Gefangenenbefreiung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here